Die Hansestädte und die Barbaresken

Handelsmacht im Kampf gegen Seeräuber
Autor: Baasch, Ernst Dr. (1861-1947) deutscher Bibliothekar und Publizist, Erscheinungsjahr: 1897

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Hansestädte, Admiralität, Reeder, Sklavenkasse, Lösegeld, Barbaresken, Seeräuber, Piraten, Korsaren, Kaperer, Handelsmacht, Hamburg, Sklaven, Tunis, Tripolis, Raubstaat, Algier, Marokko
Inhaltsverzeichnis
  1. Der Friede Hamburgs mit Algier 1751
  2. Der Konflikt Hamburgs mit Spanien. Bruch des Friedens mit Algier 1751—53
  3. Die Hansestädte und Algier 175S-1806
  4. Die Hansestädte und Marokko 1770-1806
  5. Die Hansestädte und die Barbaresken nach 1814
  6. Beilagen
  7. Anhang
  8. Über einige in Hamburg getroffene Maßregeln zur Lösung von in die Sklaverei geratenen Seeleuten
    Die Reklamationen fremder Regierungen und die Versicherung gegen Türkengefahr
    III. Art und Umfang der Sklavenlösung
Vorwort.

Die hier der Öffentlichkeit übergebene Schrift steht in engem Zusammenhang mit meinem im März dieses Jahres erschienenen Buche „Hamburgs Convoyschiffahrt und Convoiwesen“; die Studien zu ihm mussten zu einer Betrachtung der Beziehungen zu den Barbaresken führen. Der Stoff zu beiden Arbeiten ist denn auch in der Hauptsache gleichzeitig gesammelt worden. Er entstammt zum größten Teil dem Archiv der Handelskammer und dem Staatsarchiv in Hamburg; das Lübecker und Bremer Archiv lieferten wertvolles Material namentlich für die spätere Zeit. Ferner sind benutzt das Handelskammer-Archiv in Bremen, das Geh. Staatsarchiv in Berlin, das Haupt- und Staatsarchiv in Dresden, das Reichsarchiv im Haag.

Noch eine Bemerkung zur Rechtfertigung des Titels. Er sollte zuerst lauten „Hamburg und die Barbaresken“ . Im Verfolg der Arbeit fand ich aber, dass dem weitergefassten Titel mehr Berechtigung zukomme. Denn, wenn auch das hamburgische Material besonders eingehend durchgearbeitet ist, und Hamburg bei Weitem den Löwenanteil an den guten wie schlechten Erfahrungen mit den Barbaresken gehabt hat und stets der Pionier für die zahlreichen Projekte gewesen ist, so glaube ich doch wenigstens in den Hauptumrissen auch der Stellung, die Bremen und Lübeck in diesen Verhältnissen eingenommen haben, gerecht geworden zu sein.

Mit weit mehr Berechtigung hätte anstatt „Barbaresken“ gesagt werden müssen, „Algier und Marokko“; so sehr treten diese beiden in ihren Beziehungen zu den Hansestädten vor Tunis und Tripolis hervor; aber einzeln geschieht doch auch dieser letzteren Erwähnung. Und schließlich kommt es bei diesen Beziehungen nicht auf ein Mehr oder Weniger seitens eines oder des andern Raubstaats an, sondern auf die von diesen im Allgemeinen, mochten sie nun heißen wie sie wollten, vertretene Sache; in dieser aber, dem Raubsystem, unterschieden sich die Kleinen von den Großen bitter wenig.

Hamburg, im Oktober 1896.

.

.

.

Hamburg Brandstwiete 1775

Hamburg Brandstwiete 1775

Angriff der Barbaresken

Angriff der Barbaresken

Rudersklaven an Bord der Piratengaleere

Rudersklaven an Bord der Piratengaleere

Lübeck Das Holstentor

Lübeck Das Holstentor

Schiffssoldaten im Kampf mit Seeräubern

Schiffssoldaten im Kampf mit Seeräubern

Bremen Marktplatz

Bremen Marktplatz

Angriff auf die Landungstruppen

Angriff auf die Landungstruppen

Greifswald Stadtansicht

Greifswald Stadtansicht

Beschuss des Piratennestes

Beschuss des Piratennestes

Rostock Stadtansicht

Rostock Stadtansicht

Sturmangriff auf die Piratenburg

Sturmangriff auf die Piratenburg

Stettin, das Alte Schloss

Stettin, das Alte Schloss