Lust, Lob und Trost der edlen Landwirtschaft. Teil 1

Lieder- und Lebensbuch für den Landwirt, in einer Auswahl von deutschen Gedichten
Autor: Hamm, Wilhelm Ritter von Prof. Dr. (1820-1880) deutscher Agrarwissenschaftler, Unternehmer, Politiker und Publizist, Erscheinungsjahr: 1862
Themenbereiche
Enthaltene Themen: deutsche Landwirtschaft, Ackerbau, Tradition, Viehzucht, Landleben, Bauernstand, Landmann, Dichtkunst, Blütenstrauß deutschen Geistes
Lust, Lob und Trost der edlen Landwirtschaft. Teil 2

Den Studierenden der landwirtschaftlichen Lehranstalten, den Zöglingen der Ackerbauschulen, allen jungen Landwirten Deutschlands gewidmet.

Ihr, die Ihr noch auf frischen, leichten Sohlen,
Im Morgenschein des jungen Tages geht,
Und freien, heitern Blickes, unverhohlen
Der Zukunft in das dunkle Auge seht —
Euch sei der heilige Odem unbefohlen,
Der auch durch Eure Saat und Ernte weht:
Des Geistes Hauch, der auf gewaltigen Schwingen
Allmälig wird die ganze Welt durchdringen!
Inhaltsverzeichnis
  1. Lob und Trost der Landwirtschaft
    1. Der Bauernstand, von M. v. Schenkendorf
    2. Das edelste Gut, von Rückert
    3. Bauernlied, von Claudius
    4. Lebenszweck, von Rückert
    5. Der Landmann, von Voß
    6. Der Kulturwächter, von Rückert
    7. Der glückliche Bauer, von Claudius
    8. Beruhigung, von Tieck
    9. Der Bauersmann, von Abraham a Santa Clara
    10. Bauernlied, von Hoffmann v. Fallersleben
    11. Der Bauer, von Ramler
    12. Der Ackersmann ein Kriegsmann, von Dehnike
    13. Abendlied eines Landmanns, von Claudius
    14. Land - und Forstwirtschaft, von E. Otto
    15. Ruf an Deutschlands Landwirte, von W. Schmelzkopf
    16. Lied eines Landmanns in der Fremde, von v. Salis
    17. Des Dorfes Friedhof, von Gray durch Seume
    18. Grabschrift eines Landmanns, von Voß
  2. Lust des Landlebens; Jahreszeiten.
    1. Lob des Feldlebens, von Opitz
    2. Das Landleben, von v. Kleist
    3. Preis dem Lande, von Hölty
    4. Ländliche Freuden, von Gleim
    5. Sehnsucht nach dem Landleben, von v. Vincke
    6. Der Hof des Landmanns, von v. Kleist
    7. Die Einsamkeit auf dem Lande, von Ramler
    8. Lust des Landmanns, von Lenau
    9. Die Landluft, von Hagedorn
    10. Das Dörfchen, von Bürger
    11. Die schöne Aussicht, von Rückert
    12. Der Lenz, von A. Grün
    13. Die Schönheit der Felder im Frühling, von Brockes
    14. Das Frühlingsmahl, von W. Müller
    15. Der Nachtfrost (Kalender für deutsche Arbeit 1851)
    16. Der Frühlingsabend, von Matthison
    17. Die Lerche, von Herder
    18. Der Mai, von Hagedorn
    19. Pfingstreihen, von Voß
    20. Sonntagsstille, von Ernst
    21. Sommerlied, von Paul Gerhard
    22. Sommerbilder, von Hebel
    23. Hagelschlag, von Seidl
    24. Feldkirche, von Ph. Emrich
    25. An den Regenpfeifer, von Rückert
    26. Der Sonntag auf dem Lande, von Moris
    27. Der reiche Herbst, von Hoffmann v. Fallersleben
    28. Herbstlied, von Böttger
    29. Kirchweihtanz, von Albrecht
    30. Martini Kirchweihe, von Rückert
    31. Die Schwalben, a. b. Knaben Wunderhorn
    32. Ein Lied vom Reisen, von Claudius
    33. Der Schnee, von Hebel
    34. Der Bauer im Winter, von Schubart
    35. Winterlied, von Krummacher
    36. Winterlied, von v. Salis
    37. Ein Lied hinter’m Ofen, von Claudius
  3. Bestellung des Feldes
    1. Sinnspruch, von v. Logau
    2. Der Pflug, von Ph. Emrich
    3. Lern von der Erde, von Rückert
    4. Beste Waffe, von A. Stöckhardt
    5. Pflügt tief - Aus dem Englischen von Ph. Emrich
    6. Rätsel, von Schiller
    7. Feld und Gemüt, von Rückert
    8. Nach dem Regen, von Seume
    9. Dem Ackermann, von Goethe
    10. Der Pflüger und sein Tier, von Rückert
    11. Gedanken über das Pflügen und Säen, von Brockes
    12. Der Säemann, von Schiller
    13. Entfaltung, von Rückert
    14. Saat für Andere, von Jul. Hammer
    15. Großes im Kleinen, von Rückert
    16. Bewundernswerte Nahrung der Pflanzen, von Brockes
    17. Die Pflanze und das Leben der Natur, von Rückert
    18. Pflanzenschlaf, von Ernst
    19. Das blühende Korn, von Brockes
    20. Die Kornblumen, von Rückert
    21. Betrachtung des Grases, von Brockes
    22. Im Kornfeld, von Hammer
    23. Blumen im Korn, von Rückert
    24. Heiße Tage, von J. Hammer
    25. Unkraut, von Rückert
    26. Das reifende Getreide, von Brockes
    27. Bohnenfelder, von Brockes
    28. Lob des Flachses, von J. Kerner
    29. Beim Flachsbrechen, von Voß
    30. Selbstgebautes, von Rückert
    31. Die Pasteten, von Claudius
    32. Rätsel, von Hebel
    33. Wie Frau Kartoffel krank war, von M. Hartmann
    34. Die Lupine, von Stockhardt
    35. Die auflaufende Saat im Herbst, von Brockes
    36. Das Schöpfrad, von Rückert
  4. Ernte
    1. Auslese, von Rückert
    2. Mäherlied, von Voß
    3. Der Tag der Heuernte, von Seume
    4. Heureigen, von Voß
    5. Vortklang der Ernte, von Rückert
    6. Im August, von W. Müller
    7. Wachtelschlag, Volkslied
    8. Des Sommers Gaben, von Brockes
    9. Der Bauer in der Ernte, von Schubart
    10. Schnitterlied, von Voß
    11. Erntelied 1., von Hölty
    12. Gemähtes Getreide, von Brockes
    13. Erntelied 2., von Rückert
    14. Betrachtung der Ernte, von Brockes
    15. Altenburgische Ernte, von v. Gaudy
    16. Bei dem ertreulichen Einfahren des Getreides, von Brockes
    17. Zinsvögel von A. Grün
    18. Nach der Ernte, von Brockes
    19. Der Erntekranz, von Hoffmann v. Fallersleben
    20. Herbstlied, von Ernst
    21. Zum Erntekranz, von Hoffmann v. Fallersleben
    22. Die Stoppeln, von Brockes
    23. Erntevöglein nach teueren Jahren, von Rückert
    24. Drescherlied, von Voß
    25. Wie das Finklein den Bauer in der Scheune besucht, von Güll
Ihr seid berufen, treulich ihn zu pflegen
In reinem Herzen, das zum Altar er
Erlesen sich, und mutig allerwegen
Sein heilig' Banner über Land und Meer
Zu tragen — Ihr sollt machen Auges hegen
Den Tempel der Kultur in tapfrer Wehr,
Dieweil der Väter Arm vielleicht die Stärke
Nicht mehr besitzt zum großen Fortschrittswerke.

An Euch vor Allen ist es, da das Grauen
Des Nebels flieht im frischen Morgenwehn,
Der Landwirtschaft ein neues Reich zu hauen,
Wie es die Welt bisher noch nicht gesehn.
Mit Vorsicht werdet Ihr, doch mit Vertrauen,
Die spärlich noch erhellten Pfade gehn,
Um Eueres Lebens Aufgab' zu erfüllen:
Den Reichtum der Natur ganz zu enthüllen.

Drum auf und pflanzt die Fahne besserer Zeiten,
Mit ernstem Geist und mit der Kenntnis Mut!
Wo diese frische Jugendkraft begleiten,
Da wird das Werk, das sie vollbringen, gut.
Wohl ist es wert, zu müh'n sich und zu streiten,
Wo noch so Herrliches und Großes ruht
Verborgen in dem tiefen Schooß, der Erde —
Ruft mit der Wissenschaft dem Licht zu: Werde!

Alexander Neidthardt.

.

.

.

Bauer beim Pfluegen

Bauer beim Pfluegen

An der Tränke

An der Tränke

Holzarbeit mit Pferdefuhrwerk

Holzarbeit mit Pferdefuhrwerk

Pferde bei der Tränke

Pferde bei der Tränke

Alter Bauernhof im Voralpengebiet

Alter Bauernhof im Voralpengebiet

An der Barre

An der Barre

Arbeitspferde

Arbeitspferde

Der Sennerin Liebling

Der Sennerin Liebling

Heuernte

Heuernte

Pflüger im Isartal

Pflüger im Isartal

Schafschur

Schafschur

Harte Arbeit auf dem Felde

Harte Arbeit auf dem Felde

Scheune mit Erntewagen

Scheune mit Erntewagen

Zuchtbulle

Zuchtbulle