Weltwanderers letzte Fahrten und Abenteuer

Autor: Faber, Kurt (1883-1929), Erscheinungsjahr: 1930
Themenbereiche
Baltikum – Balkan – Südsee – Japan – Korea – China – Charbin – Sibirien – Moskau – Palästina – Syrien – Kanada
Inhaltsverzeichnis
    Geleitwort - von Heinz Amelung
    Vorwort des Herausgebers
  1. Auf deutschen Spuren im Baltikum (Januar bis März 1925)
    1. Ännchen von Tharau
    2. Gottes Land
    3. Das deutsche Riga
    4. Von baltischen Baronen
    5. Dorpat, die Vielgetaufte
    6. Revaler Spaziergänge
    7. Von schönen alten Häusern
    8. Der Raub des Revaler Domes (ein Nachwort, Ende 1926).
  2. Streifzug durch den Balkan (August bis November 1924)
    1. An der blauen Adria - Zara (Dalmatien), Ende August
    2. Wo der Balkan beginnt - Cattaro, Anfang September.
    3. In Montenegro
    4. Bei Nikita - Skutari (Albanien), Ende September.
    5. Eine interessante Stadt - Skutari (Albanien), im September.
    6. Aus einer kleinen Hauptstadt - Tirana (Albanien) im September.
    7. Von Tirana nach Elbasan - Elbasan (Albanien), im September.
    8. Fern vom Auto - Ochrida (Mazedonien), im Oktober.
    9. Saloniki - Saloniki, Anfang November.
    10. Armes Albanien - (Ein Nachwort, Ende Dezember 1924)
  3. Südsee – Ostasien – Sowjetrußland (August bis November 1928)
    1. -Aloha-, -Lei- und ein königliches Hotel - Honolulu, im August
    2. Farbige Amerikaner - Honolulu, im August
    3. Entzauberte Südsee - Honolulu, im Augus
    4. Das Lächeln Asiens - Yokohama, im September
    5. In Japan, im Lande der unbegrenzten Widersprüche - Kobe, im September
    6. Ost und West in Osaka - Osaka, im September
    7. Wallfahrt zu japanischen Tempeln - Osaka, im September
    8. Korea, Land der Morgenstille - Söul (Korea), im September
    9. Pulver über der Mandschurei - Mukden, im Oktober
    10. Wetterwinkel - Charbin (Mandschurei), im Oktober
    11. Fahnen über Irkutsk - Irkutsk, im Oktober
    12. Im Bummelzug durch Sibirien - Nowo-Sibirsk, im Oktober
    13. Moskwa – Mekka - Lambrecht i.d. Pfalz, Ende November
  4. Palästina und Syrien - (März bis Juli 1929).
    1. Gespräch auf Capri - (Kurt Faber schiffte sich unmittelbar nach diesen Capri-Intermezzo in Neapel zur Orientreise ein. D.H.) - Capri, im März
    2. Heiliges, unheiliges Land - Tel Awiw, im April
    3. An heiligen Stätten - Haifa, im Mai
    4. Korntal in Palästina - Tiberias, im Mai
    5. Vom Karmel über Nazareth nach Damaskus - Damaskus, im Mai
    6. Der Weg ins Ghetto - Haifa, im Mai
    7. Sonne über Damaskus - Damaskus, im Mai
    8. Krieg um Fifi - Damaskus, im Juni 1929.
    9. Nacht über dem Libanon - Beirut, im Juli
    10. Das Glück in Rejak - Rejak, im Juli
    11. Rausch des Orients - Aleppo, im Juli
  5. Reise in die Ewigkeit - Nach Vollendung seines Buchs -1001 Abenteuer- begibt sich der ewig unruhige Weltwanderer im Herbst 1929 nochmals auf eine Reise nach Kanada, das er schon einmal in seiner Jugend von Norden nach Süden durchmessen hatte. Ein früher Winter setzt ein und bringt Kurt Faber den Tod.
    1. Mietskasernen für Millionäre - New York, im September
    2. Land der unendlichen Horizonte - Edmonton, im September
    3. Kanadischer Sommer - Edmonton, im September
    4. Letzte Briefe
      1. a) An den Scherlverlag in Berlin. - Fort Vermillion (Alberta), 8. Oktober 1929.
      2. b) An die Mutter: - Fort Vermillion (Alberta), 8. Oktober 1929.
    5. Berichte der Königl. Kanadischen berittenen Polizei an den deutschen Konsul in Winnipeg (gekürzt)
      1. 1. Bericht:
      2. 3. Bericht
  6. Von mir über mich und meine Heimat
    1. Aus meiner Bubenzeit
    2. Und die Träume der Jugend. Bilanz meines Lebens (geschrieben 1927).
    3. Allerhand Weihnachten - (geschrieben 1925).
    4. Mein Bilderbuch - (geschrieben 1925).
    5. Mein schönes Elsaß
    6. Meinem Bruder Kurt zum Gedächtnis - Dr. Walther Faber
Geleitwort - von Heinz Amelung

Trinkt, o Augen, was die Wimper hält,
Von dem goldnen Überfluß der Welt!

Jeder kann und soll dieser Mahnung Gottfried Kellers in seinem »Abendlied« folgen; wer aber ist in der Lage, sie nicht nur als weise Lehre zu beherzigen, sondern einfach als Lebensaufgabe, als Beruf zu betrachten und doch und gerade dadurch dem großen Ganzen zu dienen? Der Weltwanderer Kurt Faber verstand sich auf diese höchst seltene Kunst, ja er war Meister in ihr. Er liebte die Ferne nicht um der Ferne willen; er jagte auch – trotz des Titels seines farbigen Südamerikabuches – nicht dem Glücke nach durch die Welt; ihm lag nichts am Wohlleben, an einem Genießer- oder Faulenzerdasein, denn er war unausgesetzt fleißig; er war nicht ruhelos, weil ihn irgendetwas forttrieb aus der Heimat, die er glühend, mit allen Fasern seines Herzens liebte; er reiste auch nicht, weil ihm das Reisen an sich eine Freude oder ein Bedürfnis war ... Kurt Faber war der geborene Wandersmann, ich bin glücklich, daß ich ihn in diesem völlig gemäßen Beruf unterstützen und fördern durfte.

Im bittern Kriegsjahr 1916 erschien in der »Täglichen Rundschau« eine Geschichte, die spannender und lebendiger war als der fesselndste Roman. Da erzählte ein Grünhorn von seinen Fahrten und Abenteuern auf dem Walfischfänger »Bowhead« in einer so erregenden, gänzlich unliterarischen Weise, daß es jeden Tag in unserer Familie einen Kampf gab, wer die Fortsetzung zuerst lesen sollte. Es besagte nichts und sagte auch uns nichts, daß der Verfasser Kurt Faber hieß; denn der trat zum erstenmal vor die Öffentlichkeit mit dieser Erzählung seiner Leiden und Abenteuer, seiner trostlosen Fahrt ins nördliche Eismeer und der nicht minder trost- und endlosen Wanderung aus der Nordpolgegend durchs Land der Eskimos und quer durch Kanada. All' das Grauen und Elend, durch das er reinen Herzens, wie auch später durch alle Fährnisse Leibes und der Seele, hindurchgegangen, mußte er, um auch im Geiste aus jener Hölle erlöst zu werden, sich von der Seele schreiben, nachdem die Mutter ihn auf diesen Ausweg gewiesen hatte. Sie war die stets treu Sorgende und seine Wesens- und Eigenart klug Verstehende.

Diesem jungen Burschen, von dem man nichts wußte, hatte fürwahr ein Gott gegeben, zu sagen, was er erlebt und erlitten. Alle, die damals in der Zeitung und später im Buch »Unter Eskimos und Walfischfängern« den so hart bestraften Ausreißer auf seiner Fahrt begleiteten, haben für ihn gezittert und ihn ins Herz geschlossen und ihn nicht vergessen. Denn dieser Kerl war genau so wie seine Bücher. Und in ihnen wird er auch als Mensch fortleben. Wie völlig er der gleiche war als Mensch und als Schriftsteller, fühlte ich sofort, als ich seine persönliche Bekanntschaft machte, und aus der gemeinsamen Arbeit erwuchs schnell ein enger, festgegründeter Freundschaftsbund.

Von der schweren Krankheit, die er sich in den Urwäldern Südamerikas geholt hatte, noch nicht völlig genesen – zur Zeit als die abgründige Inflation gesicherten Verhältnissen wich – ließ ihm der bohrende Trieb in die Weite schon wieder keine Ruhe. Mit brennenden Augen starrte er auf die Weltkarte.

Afrika – ja das wäre herrlich! – Die ungeheueren Umwege über Australien, die Südsee und Sibirien gaben ihm reichlich Stoff zu seinen Berichterstattungen für die Scherlblätter und trugen wie immer den Stempel seiner unheimlichen, unbestechlichen Beobachtungsgabe.

Immer waren seine Augen hungrig auf die Schönheiten, auf den goldnen Überfluß der Welt gerichtet, nicht genug konnte er von dem Licht in sich hineintrinken, ohne dabei die Schatten zu übersehen; aber mit gleicher Inbrunst trieb es ihn, andern zu schildern, und wie zu schildern, was er gesehen und erfahren. Er eroberte sich ja ein Volk, eine Landschaft, eine Kultur in ganz anderer Weise, in ganz anderem Ausmaß als Reisende gemeinhin. Ihn auch nur in Vergleich zu stellen mit Globetrottern, die in Luxuskabinen und Pulmanwagen von einem Hotel zu einem andern fahren, wäre einfach absurd. Ein Rucksack war eigentlich schon zuviel; wozu auch sich mit Dingen belasten, die man doch verliert? Er paßte sich überall den Gebräuchen des Landes an; und eben dadurch, daß er mit dem Volke lebte und mit seiner erstaunlichen Sprachenkenntnis und -gewandtheit sich überall verständigen konnte, erfuhr er, der geniale Beobachter, viel mehr als die meisten Berufsforschungsreisenden. Das alles wußte er mit einfachen Worten und ungekünsteltem Stil, in einer farbigen Anschaulichkeit, einer suggestiven Eindringlichkeit darzulegen, die ihm ganz natürlich und Ausdruck seiner seltsam anziehenden Persönlichkeit war, bei der einem das vernachlässigte Äußere garnicht zum Bewußtsein kam oder das man ihm, als ja auch zu seinem Wesen gehörig, gern gestattete und verzieh.

Wie er, der auf allen Gebieten Beschlagene, die Zusammenhänge zu überblicken und oft überraschende Schlüsse daraus zu ziehen verstand, das beweist in hervorragendem Maße auch dieser Nachlaßband, der, von verständnisvoller Bruderhand zusammengestellt, die aus den kleineren Reisen – Balkan 1925, Baltikum 1925, Palästina 1929 – ferner auf dem zweiten Teil der Weltreise von 1927 bis 1928 sowie auf der letzten Fahrt nach Kanada entstandenen Aufsätze enthält; hier sind eine unendliche Fülle von Eindrücken und Beobachtungen niedergelegt, die für die Länder- und Völkerkunde ebenso wichtig und noch längst nicht genügend ausgebeutet sind, wie sie uns auch für die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen Nutzen bringen könnten, wenn sie nach Gebühr beachtet würden.

Gerade in unserer Zeit sportlicher Betätigung wird man auch die rein physischen Leistungen Kurt Fabers in seinen rund dreißig Wanderjahren erst recht würdigen und bewundern. Man sehe sich an Hand seiner sieben Bücher und der Weltkarte die bewältigten Riesenentfernungen an und erwäge die damit verbundenen und nur von einem Willensmenschen, wie es Kurt Faber Zeit seines Lebens war, zu überwindenden Strapazen. Er wanderte – um nur einige Hochleistungen herauszugreifen – mit einer Eskimofamilie von der Herschelinsel nach Fort Mac Pherson an der Mackenziemündung, durchtippelte Nord- und Südamerika von Ost nach West, durchquerte mutterseelenallein die sturmgepeitschte Hochfläche Patagoniens, das Urwaldgebiet zwischen den bolivianischen Kordilleren und Brasilien, die unwirtlichen Gebirge und Wüsten Armeniens und Persiens, im Eingeborenenkanu das Quellgebiet des Sambesi, und legte schließlich auf der letzten Fahrt durch Nordkanada nahezu fünfhundert Kilometer im Paddelboot zurück! Das sind Leistungen, vor denen viele Rekorde, die nach langem Training errungen wurden, wesenlos verblassen, und die es wohl verdienten, auch in den Annalen des Sports rühmlich verzeichnet zu werden.

Auf seiner Wanderung nach der Flucht vom Walfischfängerschiff »Bowhead« hatte es ihm die ungeheure Weite der großartigen Landschaft Kanadas besonders angetan. Oft sprach er von den unabsehbaren Möglichkeiten, die in diesem Reich der Zukunft noch vorhanden seien. Sein lang gehegter Wunsch, noch einmal dahin zurückzukehren und alles gründlich zu studieren, fand im Sommer 1929 als Berichterstatter des »Berliner Lokalanzeigers« Erfüllung. Und gerade hier mußte ihn das Schicksal in tiefster Einsamkeit ereilen. Er starb im Dienste seines Berufs, und er hat wahrlich nicht umsonst gelebt; denn er säte Freude in die Herzen vieler Menschen und erntete Anerkennung und – was mehr ist – Liebe. Und wiederum passen auf ihn die Verse aus Kellers Abendlied:

Fallen einst die müden Lider zu.
Löscht ihr aus, dann hat die Seele Ruh;
Tastend streift sie ab die Wanderschuh',
Legt sich auch in ihre finstre Truh'.


Vorwort des Herausgebers

Anfang März dieses Jahrs brachte eine Kabelmeldung die Trauerkunde, daß sich in kanadischer Wildnis das Schicksal des ruhelosen Weltwanderers Kurt Faber erfüllte. Die Feder, die so packend von Abenteuern in allen Ländern der weiten Welt zu erzählen wußte, ruht für immer. – Das Unvergleichliche seiner Persönlichkeit lebt in seinen Büchern weiter, – wieviel wir aber noch von ihm hätten erwarten können, zeigen die zahlreichen noch nicht in Buchform erschienenen Reiseberichte. Sie tragen, wie alles, was er schrieb, den Stempel seines Wesens und stellen ein wertvolles Gut dar, das ich im Andenken an meinen Bruder der Kurt Faber-Lesergemeinde und darüber hinaus allen darbringen möchte, die für einen aufrechten, bis in den Tod sich selbst getreuen Menschen Verständnis haben.

Das Hauptstück des vorliegenden Gedenkbuches bilden die letzten Fahrten. Sie klingen aus mit der jäh unterbrochenen Reise nach Kanada und den sachlichen Berichten der kanadischen Polizei, welche trotz aller bereitwilliger Bemühungen das Geheimnis seines Todes in Eis und Schnee nicht restlos zu lösen vermochte. – Den letzten Fahrten stehen voran zwei frühere Streifzüge durch Baltikum und Balkan, die zeigen, was der Weltwanderer auch auf europäischem Boden zu sehen und zu erleben wußte. Den Abschluß bilden mehrere kleine Skizzen, hauptsächlich autobiographischen Inhalts, ferner eine kurze Lebensbeschreibung. Gewiß wird Kurt Faber, wenn er nunmehr zum letzten Male, und zwar in der ursprünglichen Form seiner Reiseberichte, zu uns spricht, in unserem Herzen Nachhall finden.

Danzig, im August 1930.
Dr. Walther Faber.

.

.

.

Kurt Faber (1883-1929)

Kurt Faber (1883-1929)