Wanderungen an der Ostsee

Autor: Cornelius, Wilhelm, Erscheinungsjahr: 1841
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Wandern, Reisen, Mecklenburg, Vorpommern, Pommern, Rügen, Usedom, Königsberg, Danzig, Stettin, Greifswald, Stralsund, Doberan, Heiligendamm, Rostock, Wismar, Lübeck, Ostsebäder, Badeleben, Reisebeschreibung
Einleitung.

Wohl Niemand wird in Abrede stellen können, dass bei der vorliegenden Einteilung unseres deutschen Vaterlandes in zehn malerische und romantische Sektionen, offenbar dem die schwierigste Aufgabe zugefallen sei, der die sparsam und in weiten Zwischenräumen von Gottes Hand ausgesäten malerischen und romantischen Schönheiten der weiten Ostseeküste in den engen Rahmen von sieben bis acht Druckbogen zusammenfassen soll. Und wenn ich nun dennoch aus aufrichtiger Liebe zum Meeres- und Heimatstrande keck die Hand an dieses schwierige Wagnis lege, so sei es mir erlaubt, mit wenigen Worten großen Erwartungen, wie sie durch frühere reichhaltigere und mannigfaltigere Sektionen dieses Werkes erweckt sein möchten, bescheiden vorzubeugen. Der Charakter der deutschen Ostseeküste, deren Grenzen, beiläufig gesagt, schwer zu bestimmen sein möchten, ist im Allgemeinen weder malerisch, noch romantisch. Meist flach und eintönig, kalt und rau, kahl und sandig, hält dies Land keinen Vergleich aus mit dem warmen und farbenreichen Süden unseres Vaterlandes. Es kann sich weder im Reichtum an Naturschönheiten, noch an großen historischen Erinnerungen mit dem Rhein, mit Schwaben, mit Thüringen oder mit dem Harze messen. Eine Quadratmeile ist dort reicher, als hier eine ganze Provinz. Arm, wie alle flachen Länder, an originellen poetischen Sagen der Vorzeit, beginnt auch die Geschichte hier erst mit dem zweiten Jahrtausend, mit der Einführung des Christentums; und die Geschichte wird erst zuverlässig mit dem Emporblühen der Städte, mit der Gründung der Hansa. Was diese Gegend Großes, aber auch einzig Großes, zugleich Niederbeugendes und göttlich Aufrichtendes besitzt, ist das Meer. Im Meer und hart am Meer liegen die wenigen malerischen Naturschönheiten des Landes. Im Meere liegt Rügen, das liebliche Eiland, mit seiner reizend rätselhaften heidnischen Vorzeit. Meist nur auf dem Meer und hart am Meer, zumal in den einst mächtigen und von Königen gefürchteten Städten, geschah, was Großes und Ruhmwürdiges aus der Vorzeit dieses Landes auf die Nachwelt gekommen ist. Das Meer, das ewige Anschauen, das Bekämpfen und Bemeistern dieses majestätischen und wunderreichen Elementes ist es, was hauptsächlich den in Gottergebenheit mutigen , ruhigen, offen und frei gesinnten Charakter der Küstenbewohner durch alle Jahrhunderte bildete. Und dieses Volk der Küstenbewohner, das unter seiner rauen Schale einen so gesunden Kern in sich trägt, ist es hauptsächlich, was das Reisen, zumal die Wanderung, an dieser weiten Büste lohnt und interessant macht. Daher erwarte der Leser mehr eine Schilderung des originell und scharf ausgeprägten, wenn auch durch Kultur noch weniger polierten Menschenschlags, als eine topographischstatistische Beschreibung des meist alltäglichen Landes; mehr eine Profilzeichnung, als ein ausgemaltes Bild; mehr einen Abriss der hellen lebendigen Gegenwart, als der dunklen abgestorbenen Vergangenheit. Nur mit dem flüchtig skizzierenden Crayon des Landschaftsmalers und nicht mit dem ausführenden, verschönernden und deckenden Pinsel kann und will ich mich befassen. Der Heimat mit ganzer Seele zugetan, bin ich niemals blind gewesen für die Vorzüge anderer Gegenden Deutschlands, und ich werde niemals von Pommern im Superlative reden, wenn der Positiv vollkommen genügt. Das weite, hier tausendfach gespaltene Feld der Geschichte nach Gebühr würdigend, werde und muss ich mich des engen Raumes wegen auf das beschränken, was sich mit dem Charakteristischen des Volks, mit dem Malerischen und Romantischen des Landes in ungezwungene Verbindung bringen lässt, und wird sich bei Städten wie Königsberg, Lübeck, Danzig, Stralsund und Colberg gewiss Gelegenheit genug zu interessanten historischen Rückblicken finden. Schweigen, weniger sagen als man weiß, ist ohnehin schwieriger als Wortmacherei, und dieser Tugend des Schweigens muss ich mich hier befleißigen.

Möchte sich doch, zum Lohn für mich, nur ein schwacher Abglanz jener Fröhlichkeit und Jugendfrische in diesen Blättern spiegeln, die bisher auf gar mannigfaltigen Wanderungen mir immer treue Gefährten waren!
„Herr Ewald! Sie sollen schleunigst zum Herrn General kommen!“ rief an einem schönen Morgen der Sergeant Lewandowsky aus dem Innern des Festungshofes an mein Gitterfenster hinauf, das seit sieben Jahren meine Weltanschauung begrenzte. Was mochte das sein? Was konnte der General so früh von mir wollen? Ich fuhr in die Kleider. In drei Minuten stand ich, den keuchenden Sergeanten hinter mir, vor der hochedlen Greisengestalt meines mir immer väterlich gesinnten Kommandanten. Er hielt in seiner Rechten ein großes entfaltetes Schreiben, seine Augen glänzten in Tränen, und er maß mich von der Sohle bis zum Scheitel. „Dal lesen Sie selber!“ sprach er und legte seine zitternde Hand auf meine Schulter. Was mochte das sein? Himmel! es war die Freiheit! Die Freiheit für den Freund und mich, die sieben Jahr in Jugendkraft und Ungeduld immer vergebens erharrte selige Freiheit. Die Freiheit durch Urteil und Recht. Ich stürzte fort. Ich sah und hörte nicht. Ein dicker Hauptmann wollte mich teilnehmend umarmen. Ich wich ihm aus und umarmte statt seiner erst einen Baum, denn den dicken Hauptmann würde ich in meiner Freude tot gedrückt, oder doch bedeutend beschädigt haben. O! wer nicht in den lebensfrohen zwanziger Jahren sieben Jahr schwer gefangen saß, weiß nicht, was Freiheit ist, weiß nicht, was es heißt, wieder Herr seines Willens und seines Stubenschlüssels zu sein. „Wir sind frei! Frei durch Urteil und Recht,“ rief ich dem Freunde zu. Er warf Pinsel und Palette weg und stürzte in meine Arme. „Fort! fortt zum Heimatland‚ zum Meeresstrand!“ jubelten wir Beide. Die Ränzel wurden geschnürt. Wir waren fertig. Wir wollten fort. Da sah Einer den Andern fragend an. Konnten wir so plötzlich von diesem, wenn auch finstern, Aufenthalte scheiden, in welchem wir zu Männern gereift, in welchem wir die ernste, die wahre Anschauung des Lebens gewonnen? Nein. Byrons Worte im Gefangenen von Chillon fielen mir ein:

Und als nun wirklich Männer kamen,
Die meine Fesseln ab mir nahmen,
Da war’s‚ als ob mein Kerker sei
Mir eine teure Siedelei;
Als ob die Männer jetzt nur kämen,
Der zweiten Heimat mich zu nehmen. — —
— — Ja! meine Ketten waren wert mir jetzt.
Gefangenschaft! wie wirkst Du wunderbar!
Denn, als in Freiheit ich nun ward gesetzt,
Mein Abschiedswort ein tiefer Seufzer war!

Wir blieben noch. Ein gutes Wort, an den General gerichtet, erwirkte eine Zusammenkunft mit den leider noch zurückbleibenden Leidensgefährten. In einer der großen Kasematten ward beim edlen Rheinwein der Tage gedacht, die uns in Freud’ und Leid dahin gegangen. Manch’ Lied voll Mut und Hoffnung war heut’ zu singen erlaubt, und als die Stimmung am fröhlichsten war, nahmen wir die Ränzel wieder auf und schieden. Tücher wehten uns Segen nach, und Kinder, deren Herzen ein Gefangener besonders leicht gewinnt, zogen in Menge eine weite Strecke mit uns und wollten uns nicht lassen. Als wir allein waren, zog Jeder schweigend seines Wegs, denn wohl Jeder gedachte der Seinen und ihrer harrenden Liebe. Ewald trällerte im Takt des frischen Wanderschrittes folgendes Liedchen:

Wer durfte wohl nicht schauen
Des Jünglings Blick und Tritt,
Wenn er aus fernen Auen
Beränzelt heimwärts schritt‘!

Für sich er selig plaudert,
Und schlendert wie der Bach,
Bei keiner Blum’ er zaudert,
Bei keinem Finkenschlag!

Des Schönen viel erreichet
Sein Blick auf Höh’n, im Tal,
Doch nichts von Allem gleichet
Der Kindheit Ideal.

Es lächelt manches Städtchen
Dem jungen Wandersmann,
Es schaut manch schönes Mädchen
Ihn holderrötend an;

Doch wie ihr Blick auch brennet,
Wie blühend ihr Gesicht,
Der, die er seine nennet,
Der Einigen gleicht sie nicht.

„Wo ist mein blaues Meer?“ wiederholte tiefaufatmend der Maler. „Es ist doch eigen , Ewald, mit der Liebe, mit der Leidenschaft für das Meer! Auch aus Dir, dem Weitgereisten, spricht stärker als nach den Menschen die Sehnsucht nach dem Meer, nach dem Rauschen der Wellen, das die Träume des Knaben gewiegt. sonderbar! Statt dass wir Beide, um der Heimath auf kürzestem Wege zuzueilen, längst hätten links über die Weichsel gehen sollen, schlagen wir uns immer mehr rechts, als wollten wir statt nach Pommern, nach Königsberg. “

„Dahin steht auch mein Sinn,“ sprach Ewald. „War ich einmal der Heimat lange fern, so konnt’ ich mich niemals entschließen, den kürzesten Weg zu wählen, wenn links und rechts mir noch unbekannte Gegenden lagen. So auch jetzt. Ost- und Westpreußen, die Weichsel-Niederung, Städte wie Königsberg und Danzig sind mir noch völlig fremd, und ich würd’ es mir ewig zum Vorwurf machen, diesem Teile des Vaterlandes so nahe gewesen zu sein, und ihn nicht beachtet zu haben. Hab’ ich aber diese Gegenden durchwandert‚ dann kann ich sagen: ich kenne Deutschland. Das heißt:

So weit die deutsche Zunge klingt,
Und Gott im Himmel Lieder singt.

Von Königsberg bis Basel und von Hamburg bis Wien liegt dann keine Stadt von Bedeutung, durch deren Tore und Straßen ich nicht fröhlich gezogen wäre. Wandern ist die Poesie des Lebens. Nur so lange der Mensch wanderlustig ist, ist er jung und frisch an Leib und Seele, und ein beneidenswertes Geschöpf Gottes. Drum lass uns wandern!“

„Ja! lass uns wandern! “ rief der Maler. „Ein langes gemeinschaftliches Schicksal hat mich mit Bruderliebe an Dich gefesselt. Ich ziehe mit Dir, so weit Du willst. Eltern, die unsrer harrten, und deren Tage Gott plötzlich beschließen könnte, haben wir ja Beide nicht mehr. Die so unsrer harren sind jung und frisch, und können nun wohl noch so viel Wochen warten, als sie lange Jahre vergebens nach uns ausgesehen haben. Nach langer Entbehrung wollen wir im seligen Gefühl der Freiheit den Ostseestrand entlang pilgern und die frische erquickende Seeluft einatmen. Du wirst Stoff zu Liedern, ich zu Bildern finden. “

Während wir so schwatzten‚ hatten wir einen schönen, schattigen Wald durchzogen, aus welchem ein Mückenschwarm uns tanzend und summend sein freundliches Geleite gab, und erreichten, als es Abend ward, das auf einer Insel im See Barlowitz recht anmutig gelegene, aber sonst höchst ärmliche Städtchen Stuhm *). Wir besahen hier die Ruinen einer bereits 1246 zerstörten und nachher unzähligemal wieder erbauten und wieder zerstörten alten Ordensburg, und machten die bei weitem freundlichere Bekanntschaft eines jungen Arztes, der, wie ein Wunderdoktor verehrt, aus weiter Ferne von den Vornehmsten und Geringsten um Rat und Hilfe angefleht wurde. Eine ältliche, sehr vornehme Dame, die wir in Begleitung einer Gesellschafterin von frappierender Schönheit im Gasthofe trafen, redete mich mit den Worten an: „Denken Sie sich, mein Herr! dieser Doktor lässt mich unter Kranken und Lahmen aller Art fast eine Stunde im Vorzimmer warten, und als ich ihm sagen lasse, ich sei die Frau von ..., lässt er bedauern, dass so viele Patienten sich früher bei ihm gemeldet, als ich. Das ist zu arg.“ Die Dame lies im höchsten Zorn anspannen und fuhr von dannen, leider in ihrer Gesellschafterin das Malerischste mit sich nehmend, was ich am Weichselstrande gesehen. Als wir später den braven Doktor fragten, ob er kein Mittel wisse, sieben verlorne Jugendjahre uns zurück zu geben, schüttelte er schmerzlich sein Haupt und empfahl uns Ränzel und Wanderstab, Liedes- und Becherklang als Präservative ewiger Jugend für noch rüstige, elastische Naturen.

*) Die Bewohner Stuhms vererben vom Vater auf den Sohn die Eigentümlichkeit, dass sie am Donnerstage vor Pfingsten kein Feuer anmachen, weil an diesem Tage die Stadt fünfmal in einem Jahrhundert fast gänzlich abbrannte.

Wir zogen nun wohlgemut mit der Weichsel und Nogat zum Strande. Wir sahen das über alle Beschreibung liebliche Marienburg, das wie das Bild eines zarten blonden Mädchens im Gedächtnis des Wanderers lebt und von dem zu reden er sich scheuet, weil er fürchtet, kein Ende zu finden. Wir zogen durch die von Fruchtbarkeit strotzenden Niederungen. Wir sahen und bewunderten die mächtigen Nogat- und Weichsel-Dämme, durch deren Aufschüttung der deutsche Orden erst diese früher morastigen Niederungen für den nun so reichlich lohnenden Ackerbau gewonnen, und erinnerten uns, dass es besonders Meinhard von Querfurt war, der hier vom Jahr 1288—1298 segensreich wirkte und sich durch diese Dämme ein ewiges Denkmal setzte. Solche durch Nettigkeit und Sauberkeit der Wohnungen sich überall kundgebende Wohlhabenheit, so heitere Gesichter, solch glattes munteres Vieh war uns im deutschen Norden fast noch nicht vorgekommen. Tausendfach bedauerten wir, dass es uns nicht erlaubt war, auf diesen gesegneten Landstrich, ja selbst nicht einmal auf das historisch und architektonisch so höchst merkwürdige Marienburg so viel Zeit und Aufmerksamkeit zu verwenden, als wir wünschten. Indessen die schweizerartig gebauten allerliebsten Häuser mit den Vorhallen, Galerien und Überbauten, aus welchen oft ein schelmisches rundes Mädchengesicht hervorschaute, veranlassten doch manchen Einspruch, manches Gespräch. Wir fanden Bauerntöchter von gewandter Bildung mit sittigem Anstande am stattlichsten Flügel, und ein freundlich Wort rief die modernsten und lieblichsten Lieder ins Leben. Wir ließen uns erzählen von der wunderbaren Ergiebigkeit des Bodens und von den Schrecknissen Nogat durch die angstvoll bewachten Dämme bricht. Man schilderte uns mit glücklicher Beredsamkeit das Gewühl und Lärmen, den herzzerreißenden Jammer, wenn die unaufhaltsam gierige, Alles verschlingende Flut in dunkler kalter Nacht die sorglos Schlummernden überrascht. Uns überlief ein Schaudern, und wir priesen glücklich die Sicherheit der Menschen am Meeresstrande. Aber wie der Nil befruchtet, wo er überschwemmt, so geschieht es auch hier. Nur selten lässt die Überschwemmung bedeutende Versandungen zurück. Die fortgerissenen Wohnungen erstehen schöner wieder, und die Spuren der Verwüstung verschwinden schnell, wo, wie hier, Einer dem Andern gern hilfreiche Hand leistet. Selten bei dem Reichtum und Überfluss, meist aber bei der Wohlhabenheit, bei dem guten Auskommen wohnt die Zufriedenheit, und bei der Zufriedenheit wohnt gottesfürchtiger, rechtschaffener Sinn. Den fanden wir auch hier. Nicht nur die Bibelsprüche an den Häusern, sondern das Tun und Lassen der Menschen reden davon Zeugnis. Sie geben dem bedürftigen Wanderer, bevor er darum bittet, und kein Bauer der Weichselniederung vergisst bei seinem Einschnitt des Armen, der da kommt, um auf seinem Felde die Nachlese zu halten. Die Hungel- oder Hungerharke, die in Pommern und Mecklenburg leider noch floriert, ist hier völlig unbekannt. Wir zogen nun durch Fischau, das in der letzten polnischen Revolutionszeit durch das notwendig erschienene grausame Hinopfern vieler übergetretenen Polen eine so traurige Berühmtheit erlangt hat, und nachdem wir im Kruge zur lahmen Hand des merkwürdigen Namens wegen uns noch einen Erfrischungstrunk hatten geben lassen, erreichten wir, immer auf schöner Chaussee in einer stattlichen Pappelallee zwischen den üppigsten Wiesen dahin schlendernd, das von außen so unscheinbare, im Innern aber so überaus freundliche, helle, heitere

Elbing

.

.

.

Greifswald Ansicht

Greifswald Ansicht

Rügen - Kleine Stubbenkammer.

Rügen - Kleine Stubbenkammer.

Stettin.

Stettin.

Stralsund Ansicht.

Stralsund Ansicht.