Ernst Moritz Arndt gegen die deutschen Ästheten, Schreiber und Projektenmacher.

Die Deutschen sind Kosmopoliten geworden und verachten die elende Eitelkeit, ein Volk zu sein, feine, leichte und aufgeklärte Gesellen sind es, ohne Vaterland, Religion und Zorn, die nur von Barbaren für etwas Großes gehalten wurden . . . und die Schriftgelehrten und Propheten? Es sind Zeitungsschreiber und Kritikaster geworden oder sublime Ästhetiker, die, auf Hellas und Hispaniens Fluren wandelnd, den stinkenden Mist der Politik verachten, oder himmelstürmende Philosophen, welche ewig feite Staaten bauen, während sie die irdischen mit einem höhnisch stolzen fächeln unter sich vergehen sehen. Von diesen ist nichts zu hoffen . . . Windbeutelei, Pedanterie, Gaukelei, Schwärmerei ohne Kraft, und Tat ohne Ziel, dies ist die Überschrift des Plunders, womit wir uns schleppen, und wohl bedarf es des eisernblutigen Tyrannenbesens, den Wust aus der Welt zu fegend damit unsere Kinder wieder klar vor sich sehen können. Steh einmal still und horche, wie die Ausrufer schreien. Hier posaunt einer, durch die reine und reinste Philosophie in einem Hui Maler, Poet, Feldherr, Minister, ja Gott selbst werden zu können, dort kakelt ein zweiter, durch das Prinzip der Einheit für Universalmonarchie und Papsttum . . .; der eine hat ein neues Rezept zu einem Kartoffel- und Eichelbrote, der andere ruft Knochensuppen, der dritte Gesundheitskatechismen und Kuhpocken, der vierte ein leichteres Pfluggestell aus, alle mit der roten Überschrift. Heil der Menschheit. So hat das Elend sich eingefressen, und die größte Not sieht darüber keiner. Für die unmündigen und Halbtoten denkt und schreibt und schreit dies Volk in einem Augenblicke, wo es die Starken und Frischen mit Heldenmut entflammen und mit brennenden Herzen und rächenden Schwertern in die Feinde treiben sollte. Wer immer nur die Erbärmlichkeit und Verwesung der Welt sieht, wird ihre Wunden nicht heilen.

(Arndt, Geist der Welt I.)
Alle Titel aus dem Lexikus Verlag bei Amazon



Dieses Kapitel ist Teil des Buches Die Befreiung 1813 - 1814 - 1815. Teil 4