Der Holsteinische Tourist oder

Wegweiser für Fußreisende in der Umgegend von Hamburg.
Autor: Marston, James Edward (Pseudonym: Peregrinus pedestris), Erscheinungsjahr: 1833

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Hamburg, Hansestadt, Wandern, Wanderung, Wanderer, Landschaften, Reisen, Vorstadt St. Georg, Reinbeck, Aumühle, Sachsen-Wald, Bergedorf, Borgfelde, Hamm und Horn, Hammerbrook,
Inhaltsverzeichnis
  1. Fußreise von Hamburg noch Reinbeck, — der Aumühle, — und dem Sachsen-Walde; — von dort über Bergedorf zurück.
    1. Die Vorstadt St. Georg, Borgfelde, Burgfeld, Hamm und Horn, Hammerbrook, Billwerder, Bille, Schiffbeck, Steinbeck, Boberg, Hinschendorf, Reinbeck,
    2. Fr
  2. Fußreise nach Wohldorf, einem der vier Walddörfer Hamburgs, — und von dort über Poppenbüttel, — Wellingsbüttel — Alsterdorf — Winterhude — und Eppendorf zurück.
  3. Fußreise von Hamburg nach Ploen, — dem Uckelei-See, — und von dort über Eutin nach Neustadt, - Travemünde und Lübeck zurück.
  4. Fußreise von Hamburg nach Mölln, — und Ratzeburg, — und von dort über Trittau zurück.
  5. Fußreise von Hamburg nach Itzehoe, — und Albertsdorf, — und von dort über Wüster und Krempe zurück.
  6. Fußreise von Hamburg nach Bramstedt, — Neumünster, Groß-Schierensee, — Westensee, — Kiel, — der Probstei, — Pilusberg, — Preetz, — und von dort über Bornhövet zurück
  7. Fußreise von Hamburg nach Wedel, — dem rechten Ufer der Elbe, — Burg, — Hoch-Böcken-Burg, — Ditmarschen, — Meldorf, — Haide, — Hademarschen, — und von Dort über Neumünster zurück.
  8. Eine Tour zu Fuß nach dem sogenannten Karloff’s-Stein, im Kolkenwalde, nahe bei Rosengarten jenseits Harburg, und von dort über Hausbrock zurück.
  9. Eine sechstägige Wanderung auf der Insel Rügen, und von dort zurück nach Stralsund und Hamburg.
Bereits vor zwanzig Jahren begann der Verfasser mit Abfassung der folgenden Bemerkungen über verschiedene Szenen in den holsteinischen Landschaften, so wie über die alte Geschichte Holsteins.

Erwärmt von den Gegenständen, die er den Tag über sah, warf er seine Gedanken über dieselben anfangs nur ungeordnet jeden Abend aufs Papier; erst bei mehr Muße verbesserte und ordnete er sie. Daran dachte er damals wirklich nie, dass sie auch wohl Anderen Interesse gewähren könnten; er beabsichtigte nur seine eigene Unterhaltung und Belehrung. Im Laufe der Zeit teilte er seine Handschrift, die er, außer den Anmerkungen über die Schönheit einer Gegend, nur als eine Zusammenstellung betrachtet wissen wollte, einem weiteren Kreise von Freunden mit, und die günstigen Urteile dieser hätten ihn fast schon früher bewogen, seine Arbeit zum Gemeingut zu machen. Allein das Gefühl der Unvollkommenheiten seiner Bemerkungen, und der vielen Schwierigkeiten, die sich ihm bei der Herausgabe in den Weg stellen würden, unterdrückten damals noch in ihm einen solchen Plan, bis endlich die dringende Zurede seiner Freunde nach Verlauf vieler Jahre ihn doch zur Ausführung desselben brachte.

Ob nun gleich die Freunde von seinem Buche so günstig urteilen, und er selbst während langer Zeit jedes Jahr ansehnlich daran besserte, so übergibt er es doch immer noch mit Besorgnis dem Publikum.

Diese gründet sich erstlich darauf, dass der Verfasser seine Betrachtungen über die von ihm beschriebenen Szenen zu verschiedenen Zeiten anstellen musste; niemand aber kann eine Gegend gehörig schildern, er habe sie denn der verschiedener Beleuchtung gesehen. Der Verfasser liefert in den folgenden Beschreibungen, wie er hofft, getreue Kopien jeder Szene, wie sie ihm zu der Zeit, da sie beschrieben ward, sich darstellte, und er hat auch jedes Mal angezeigt, bei welcher Art von Licht oder Wetter er die verschiedenen Gebilde der Natur und Kunst, die er beschreibt, beobachtete.

So glaubt er dem Tadel derer hinlänglich zu begegnen, welche dieselben Szenen bei anderer Beleuchtung, bei bewölkter oder heiterer Luft betrachten, und sie vielleicht ganz verschieden von den seinigen finden werden.

Auch hofft er, es werde Niemand so strenge sein, ein Buch dieser Art als ein vollkommenes Kunstwerk beurteilen zu wollen; — da es eben sowohl auch wegen der Menge der dasselbe begleitenden Zeichnungen der Unterhaltung, als der Belehrung gewidmet ist, und überhaupt dieses Werkchen dem Publikum nur als eine flüchtige Skizze und als eine Art von Wegweiser dargeboten wird.

Auf die Achtung für das Unheil seiner zahlreichen Freunde gründet er vornämlich die Hoffnung einer günstigen Aufnahme desselben.
      Hamburg, 1833.
            Der Verfasser.


                        Anmerkung

Alle diejenigen, welche über die Geschichte unserer Vaterstadt, — Holsteins, — Ditmarschens, — und Stormarns, — etwas geschrieben, möge dasselbe im Druck oder im Ms. vorhanden sein, haben gewiss gefunden, dass die Geschichten der ersteren so verwebt mit der letzterer ist, dass nie etwas weder von der einen, noch von der andern Seite kann erörtert werden, ohne sie gegenseitig, entweder mittelbar oder unmittelbar in Verbindung zu setzen.

Bei unseren Anmerkungen haben wir die Werke der Annalisten und Chronikenschreiber fleißig zu Rate gezogen. Wie zahlreich diese sind, und welche Schätze noch in Bibliotheken über diese Gegenstände liegen, mag das folgende Verzeichnis ihrer Werke beweisen: —

Dieses Verzeichnis ist nichts weniger als vollständig, es soll nur einigermaßen beweisen, welch ein Schatz von Materialien vorhanden gewesen ist, um eine Vaterstädtische Geschichte von Hamburg, die mit den Geschichten anderer Staaten gleich gestellt werden könnte, zu schreiben, die so wohl belehrend, tatenreich, und unterhaltend sein würde, vorzüglich wenn eine gute Auswahl aus den alten Urkunden in Niedersächischer Sprache, so wie sie in den Mss. und anderswo vorkommen, dabei statt fändet.

                                    Inhalt

Erstes Kapitel. Fußreise von Hamburg noch Reinbeck, — der Aumühle, — und dem Sachsen-Walde; — von dort über Bergedorf zurück.

Zweites Kapitel. Fußreise nach Wohldorf, einem der vier Walddörfer Hamburgs, — und von dort über Poppenbüttel, — Wellingsbüttel — Alsterdorf — Winterhude — und Eppendorf zurück.

Drittes Kapitel. Fußreise von Hamburg nach Ploen, — dem Uckelei-See, — und von dort über Eutin nach Neustadt, - Travemünde und Lübeck zurück.

Viertes Kapitel. Fußreise von Hamburg nach Mölln, — und Ratzeburg, — und von dort über Trittau zurück.

Fünftes Kapitel. Fußreise von Hamburg nach Itzehoe, — und Albertsdorf, — und von dort über Wüster und Krempe zurück.

Sechstes Kapitel. Fußreise von Hamburg nach Bramstedt, — Neumünster, Groß-Schierensee, — Westensee, — Kiel, — der Probstei, — Pilusberg, — Preetz, — und von dort über Bornhövet zurück

Siebentes Kapitel. Fußreise von Hamburg nach Wedel, — dem rechten Ufer der Elbe, — Burg, — Hoch-Böcken-Burg, — Ditmarschen, — Meldorf, — Haide, — Hademarschen, — und von Dort über Neumünster zurück.

Achtes Kapitel. Eine Tour zu Fuß nach dem sogenannten Karloff’s-Stein, im Kolkenwalde, nahe bei Rosengarten jenseits Harburg, und von dort über Hausbrock zurück.

Neuntes Kapitel. Eine sechstägige Wanderung auf der Insel Rügen, und von dort zurück nach Stralsund und Hamburg.

.

.

.

Hamburg 02 Hochwasser beim Zippelhaus 1885

Hamburg 02 Hochwasser beim Zippelhaus 1885

Hamburg 07 Rückseite des Maria-Magdalenen-Klosters

Hamburg 07 Rückseite des Maria-Magdalenen-Klosters

Hamburg 08 Fleth hinter der Deichstraße, von der hohen Brücke aus gesehen. 1825

Hamburg 08 Fleth hinter der Deichstraße, von der hohen Brücke aus gesehen. 1825

Hamburg 09 Kleine Alster nach einem Bild der Kunsthalle aus dem 17. Jahrhundert

Hamburg 09 Kleine Alster nach einem Bild der Kunsthalle aus dem 17. Jahrhundert

Hamburg 11 Offener Kesselbrunnen, daneben ein Misthaufen. Neukloster bei Buxtehude

Hamburg 11 Offener Kesselbrunnen, daneben ein Misthaufen. Neukloster bei Buxtehude

Hamburg 12 Finkenwärder. Wetterung hinter dem Auedeich

Hamburg 12 Finkenwärder. Wetterung hinter dem Auedeich

Hamburg 13 Estebrügge, bei Ebbe (Ausschnitt 1)

Hamburg 13 Estebrügge, bei Ebbe (Ausschnitt 1)

Hamburg 14 Die Straße Herrlichkeit. 1894_

Hamburg 14 Die Straße Herrlichkeit. 1894_

Blick auf Hamburg - Unterelbe

Blick auf Hamburg - Unterelbe

Lagerhäuser im Hamburger Freihafen

Lagerhäuser im Hamburger Freihafen

Hamburg Brandstwiete 1775

Hamburg Brandstwiete 1775

Blick auf die Hamburger Binnenalster

Blick auf die Hamburger Binnenalster

Hamburger Baumwollbörse

Hamburger Baumwollbörse

Hamburg Hafen mit Uferpromenade

Hamburg Hafen mit Uferpromenade

Hamburg Hafenpartie

Hamburg Hafenpartie