Vom waghalsigen Kantor und dem Spuk auf dem alten Kirchhof zu Alt-Strelitz

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 4
Autor: Gesammelt und herausgegeben von M. Dr. A. Niederhöffer, Erscheinungsjahr: 1862

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Alt-Strelitz,
In alten Zeiten lag um die Alt-Strelitzer Kirche ein Friedhof und vor demselben, wie auch noch heute, das Schulhaus, in welchem der Kantor seine Wohnung hatte.

Dieser bemerkte einstmals, als er gerade um Mitternacht aus dem Fenster schaute, dass aus einem Grabe eine Leiche stieg, sich ihres Sterbehemdes entledigte und von dannen ging; bald darauf erschien dieselbe aber wieder, zog sich das Leichenhemd wieder an und verschwand in dem Grabe.

Der Kantor, aufmerksam gemacht, war in der folgenden Nacht wieder am Fenster und sah wirklich dasselbe Schauspiel sich erneuern.

In der dritten Nacht, als der Tote, wieder aus dem Grabe gestiegen, sich entfernt hatte und das Hemd auf dem Leichensteine lag, schlich der Kantor, ein waghalsiger Mann, aus seiner Wohnung hinaus und holte sich dasselbe.

Als der Tote zurückkam und sein Hemd nicht fand, begann er einen furchtbaren Lärm. Bald wusste er, wo seine Kleidung verborgen lag und zwang durch seine Drohungen den Dieb, als er denselben am Fenster bemerkte, ihm das Hemd wieder eigenhändig hinauszubringen.

Der Kantor wollte anfänglich zwar nicht nachgeben, machte sich aber dennoch bald auf den Weg zum erbitterten Toten.

Als er aber unten auf dem Friedhof angekommen war, sprang ihm der Spuk auf den Rücken, und jagte ihn in die Kirche hinein, zum Altare hin. Hier musste der Kantor dreimal die Worte sagen: „Vergessen und vergeben!"

Als der Kantor das erste Mal diese Worte sagte, antwortete eine Stimme aus der Ferne: „Vergeben, aber nicht vergessen!" So auch beim zweiten und dritten Male, wo der Kantor diese Worte sprach.

Sodann eilte der Tote wieder mit dem Kantor aus der Kirche, gab ihm aber vor der Türe noch zwei furchtbare Ohrfeigen, in Folge dessen er erkrankte und bald darauf auch starb.

.

.

.

Neustrelitz - Markt

Neustrelitz - Markt

Neustrelitz - Markt (2)

Neustrelitz - Markt (2)

Neustrelitz - Schloss

Neustrelitz - Schloss