Rostock 1807 - Nahrungsmittel - Milch, Käse, Butter, Eier

Aus: Bemerkungen aus dem Gebiete der Heilkunde und Anthropologie in Rostock. Bd 1. Medizinische und anthropologische Bemerkungen über Rostock und seine Bewohner
Autor: Nolde, Adolf Friedrich Dr. (1764-1813) Professor der Medizin, Erscheinungsjahr: 1807

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Hansestadt Rostock, Nahrungsmittel, Kuhmilch, Schafsmilch, Eselsmilch, Käse, Eier, Butter
Die Milch, wir mögen sie nun als Nahrungsmittel, oder als Zusatz zu den gewöhnlichen Speisen und Getränken betrachten, darf hier nicht übergangen werden. Sie ist bei uns in der Regel schlechter, als man sie wohl erwarten sollte. Die beste erhalten wir von den benachbarten Landgütern, aber nicht allemal unverdünnt und in ihrer vollen Kraft. Diejenige hingegen, welche uns die hiesigen Gärtner liefern (die auch aus derselben eine Butter verfertigen, welche sich durch eine sehr blasse Farbe und einen eigenen Geschmack auszeichnet, aber dennoch zum Teil sehr gesucht wird), und eben so auch die Milch, welche manche der hiesigen Einwohner von ihren eigenen Kühen gewinnen, ist im Ganzen nur schlecht; weil die Kühe fast durchgehends in engen, elenden Ställen zusammengedrängt stehen, ohne einmal an die Luft zu kommen, und größtenteils nur mit den Abfällen aus den Brauereien und Brennereien gefüttert werden, selten aber frisches Futter erhalten. Seit einigen Jahren haben mehrere der hiesigen Einwohner angefangen, sich Schafe und Ziegen zu halten, welche ihnen eine weit wohlfeilere Milch geben. Die Schafmilch wird außerdem von den benachbarten Schäfereien im Sommer teils zur Stadt gebracht, teils von dem dorthin spazierenden Städter an Ort und Stelle verzehrt. Man hält es bei uns für eine große Delikatesse, Schafmilch in Verbindung mit Apfelmus zu essen. Die Eselsmilch ist in der hiesigen Gegend sehr selten.

Unsere größtenteils sehr gute Butter erhalten wir von den Holländereien der nahen und entfernten Landgüter. Sie ward ehedem, als sie noch wohlfeiler war, in großen Quantitäten konsumiert, weil man die Speisen mehrenteils sehr fett bereitet, und sich dazu in den Häusern der Vornehmen des Gänse- und Schweineschmalzes eben nicht bedient, überdem aber auch sehr viel Butter auf Brot verzehrt. In neueren Zeiten ist die Butter zwar sehr im Preis gestiegen, und man sucht sich deshalb auch etwas einzuschränken; aber dennoch kann man sie nicht entbehren, und sie wird, mit Ausnahme der armen Einwohner, auch immer noch sehr viel genossen. Zur Herbstzeit insbesondere nehmen die einzelnen Haushaltungen und Familien große Quantitäten davon für den Winter ein, so dass die Konsumtion derselben gewiss noch immer sehr bedeutend ist. Auch wird der Käse hier ziemlich häufig auf Butterbrot genossen, welches schon einen guten Mecklenburgischen Magen erfordert. Wir haben hier insbesondere den Holländischen und Englischen Käse, seltener den Schweizerischen und andere ausländische Sorten. Diese werden aber nur von den Wohlhabenden gegessen. Der gemeine Mann behilft sich mit dem hiesigen gewöhnlichen Kuhkäse, und manche der Vornehmeren finden, den durch seine Bereitungsart und Zusätze etwas verschiedenen sogenannten Baschen-Käse sehr wohlschmeckend. Insbesondere aber wird dieser von der ärmeren Klasse häufig gekauft. Allein durch seine Bereitung in kupfernen Gefäßen und in nicht rein genug gehaltenen Kesseln, nimmt er manchmal eine sehr nachteilige Eigenschaft an, so dass er bisweilen die heftigsten Krankheiten, und selbst Todesfälle hier im Lande veranlasst hat. Die Schafkäse sind bei uns nicht sehr häufig, und selten gut. Hin und wieder wird auch der Holsteinische Lederkäse von den Ärmeren gegessen. — Die Eier, welche unsere Hausfrauen zum Teil von ihren Hühnern gewinnen, häufiger aber von den benachbarten Landleuten zur Stadt gebracht werden, machen eigentlich keine Hauptnahrung der hiesigen Einwohner aus; sondern werden nur als nötige Zusätze zu den Speisen verwandt, hin und wieder auch wohl zu Eierkuchen und dem sogenannten Rührei benutzt.

.

.

.

Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche

Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche

Esel

Esel

Kuh

Kuh

Schaf

Schaf

Kühe auf der Wiese

Kühe auf der Wiese

Kühe im Stall

Kühe im Stall

Federvieh

Federvieh

Hahn und Hennen

Hahn und Hennen

Viehmarkt

Viehmarkt

Schaf- und Ziegenhirtin

Schaf- und Ziegenhirtin