Die schöne Königstochter im Garten.

Aus: Deutsche Märchen und Sagen
Autor: Wolf, Johann Wilhelm (1817-1855) Gesammelt mit Anmerkungen begleitet und herausgegeben, Erscheinungsjahr: 1845
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Märchen, Sagen
Eine arme Frau hatte drei Söhne und keinen Mann und auch nichts zu essen und das tat ihr so weh, so weh, dass sie meinte, das Herz im Leibe müsste ihr zerspringen vor lauter Jammer und Not, und sie setzte sich hin und weinte bittere Tränen. Als die drei Söhne das sahen, da tat es ihnen leid und der Älteste sprach zu seiner Mutter:

      Moer geef my 'ne koeck,
      Lapp my myn broeck,
      Ik zal uit reizen gaen.*)

*) Mutter, gib mir einen Kuchen, flicke mir meine Hose, ich will auf Reisen gehen.

Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und flickte ihm seine Hose und er ging weg und kam in einen großen Wald; und darin ging er immer weiter und weiter, bis es stichdunkel geworden war. Da kletterte er auf einen hohen Baum und sah, wie von fern ein ganz klein Lichtlein schimmerte; auf das Lichtlein ging er zu und wandelte die ganze Nacht, und als es Morgen geworden war, da stand er vor einem wunderschönen Schloss, das glänzte, als wenn es von lauter Diamanten gewesen wäre. Weil das Tor nun offen stand, ging er hinein und kam in einen Garten; aber der war so schön, oh so schön, wie noch kein Mensch in der ganzen Welt einen gesehen hat. Wo er nur hinschaute, da standen Blumen und Bäume mit Äpfeln und Birnen und goldenen Nüssen und er hatte so große Freude daran, dass er immer weiter darin fortging, bis er an das Ende kam, wo er eine Königstochter sitzen sah, die von so großer Schönheit war, dass er im ersten Augenblicke glaubte, es wäre ein Englein aus dem Himmel. Er zog höflich sein Käpplein und sprach: „Gott grüß euch, schöne Jungfrau!" „Schön Dank”, antwortete die Königstochter. „Aber sage mir nun auch, was dir am Besten gefällt in meinem Garten." Darauf antwortete der Älteste: „Ach, schöne Jungfrau, das sind die lieben Blümelein." — „Ei, du dummer Tölpel”, sprach da die Königstochter, „weißt du nichts Schöneres, dann marsch fort mit dir in den Keller!" und mit dem nahm sie ihn beim Kragen und setzte ihn in den Keller.

Als der Älteste nun nicht wiederkehrte, da sprach der Zweite zu seiner Mutter:

      Moer geef my 'ne koeck,
      Lapp my myn broeck,
      Ik zal uit reizen gaen.*)

*) Mutter, gib mir einen Kuchen, flicke mir meine Hose, ich will auf Reisen gehen.

Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und lappte ihm seine Hose und er zog fort und immer weiter bis in den großen Wald und endlich auch bis an das Schloss; da ging er hinein und rund herum in dem Garten, bis er an die Laube kam, wo die schöne Königstochter saß. „Gott grüß euch, schöne Jungfrau”, sprach er. „Schön Dank”, antwortete die Königstochter; „aber sage mir nun auch, was dir in meinem Garten am Besten gefallt." Darauf antwortete der Zweite: „Ach, schönste Jungfrau, das sind die roten Äpfel und die gelben Birnen und die goldenen Nüsse." — „Ei, du dummer Tölpel”, sprach da die Königstochter, „weißt du nichts Besseres, dann marsch fort mit dir in den Keller;" und sie fasste ihn am Kragen und setzte ihn in den Keller.

Als der Zweite nun auch nicht zurückkehrte, da beschloss der Jüngste, sein Glück auch einmal zu versuchen, und er sprach zu seiner Mutter:

      Moer geef my 'ne koeck,
      Lapp my myn broeck,
      Ik zal uit reizen gaen.*)

*) Mutter, gib mir einen Kuchen, flicke mir meine Hose, ich will auf Reisen gehen.

Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und lappte seine Hose und er zog aus und kam gleichfalls in den Wald und an das schöne diamantene Schloss. Er verwunderte sich über die Maßen ob der schönen Blümelein und der lachenden Früchte, bekam auch wohl Lust, einmal davon zu kosten, doch bezwang er sich und ging immer fort, bis er von ferne die Königstochter erblickte. „Nein”, sprach er da zu sich selbst, „ein so bildschönes Mädchen habe ich doch in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen”, und er zog sein Käpplein und trat ihr naher und grüßte sie höflich: „Gott grüß euch, schöne Jungfrau!" „Schön Dank”, entgegnete die Königstochter; „aber sage mir doch, was dir in meinem Garten am Besten gefällt."

„Ach, das seid ihr, schöne Jungfrau, denn neben euch sieht man keine Blümelein und keine Äpfel und nichts”, sprach der Jüngste schnell. Da fiel die Königstochter ihm um den Hals und sprach: „Du bist mein und ich bin dein und du bist mein lieber Mann”, und sie führte ihn in das Schloss und am andern Tage wurde die schöne Königstochter seine Frau und sie lebten zufrieden und glücklich mit einander.

.

.

.