Die in den Straßen von Alt-Strelitz spukende Mannsgestalt.

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 4
Autor: Gesammelt und herausgegeben von M. Dr. A. Niederhöffer, Erscheinungsjahr: 1862
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Alt-Strelitz,
Auf den Straßen zu Alt-Strelitz hat sich früher in der Dunkelheit öfter ein Spuk, in Form einer baumlangen, düsteren Mannsgestalt gezeigt, die bald den Leuten den Weg vertrat, bald ihnen nacheilte und dann mit einem Male plötzlich wieder verschwand. Oft kam es vor, dass von zweien zugleich auf der Straße Wandelnden nur der Eine den Spuk sah, während der Andere nichts bemerken konnte.

Der Armenvogt A.... in Alt-Strelitz erzählt also über diesen Spuk:

„Die Eltern des alten W., der jetzt schon lange tot, hatten eine Tabakfabrik, in welcher meine Großeltern arbeiteten.

Als letztere an einem Winterabende spät aus der Fabrik kamen und nach Hause gingen, traf es sich, dass meine Großmutter um einige Schritte ihrem Ehemanne vorauseilte. Es, geschah dies, an der Ecke, wo die Mühlenstraße in die Schlossstraße mündet. Als mein Großvater um die Ecke bog, nahte ihm plötzlich ein riesengroßer Mann, sonderbaren Aussehens, und vertrat ihm den Weg.

Mein Großvater, tödlich erschrocken, drückte sich lautlos an das nächste Haus und blieb dort stehen. Der Riese schritt darauf an ihm vorüber und eilte meiner Großmutter nach.

Bald war dieselbe eingeholt und mein Großvater, der sich vor Schrecken noch nicht rühren konnte, dachte nicht anders, als dass es um seine gute Frau geschehen sei; aber die Gestalt sprang, als sie jener zum Berühren nahe gekommen, zwei Schritt rechts und verschwand.

Jetzt erst wurde mein Großvater wieder Herr seiner Gliedmaßen und ging dicht an den Häusern heimwärts.

Zu meiner Großmutter sagte er an dem Abend nichts. Drei Tage darauf fragte er sie: „Mutter, hast Du nichts gesehen?"

Als sie versicherte nichts bemerkt zu haben, erzählte er ihr die ganze Begebenheit und schloss damit, dass er früher nichts habe sagen dürfen, weil er sonst unglücklich geworden wäre oder doch eine Tracht Prügel empfangen hätte.

Die Geschichte ist übrigens gewisslich wahr, denn meine Großmutter war eine ehrwürdige, brave Frau, und sie hat dieselbe wohl hundertmal meinem Vater, mir und allen ihren Angehörigen erzählt."

.

.

.

Neustrelitz - Markt (2)

Neustrelitz - Markt (2)

Neustrelitz - Markt mit Rathaus

Neustrelitz - Markt mit Rathaus

Neustrelitz - Markt mit Stadt-Kirche

Neustrelitz - Markt mit Stadt-Kirche

Neustrelitz - Markt

Neustrelitz - Markt

Neustrelitz - Schloss u. Schlosskirche

Neustrelitz - Schloss u. Schlosskirche

Neustrelitz - Schloss

Neustrelitz - Schloss