Die Sonntagsschänder von Carmitz bei Feldberg

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 2
Autor: Von F. C. W. Jacoby zu Neubrandenburg, Erscheinungsjahr: 1862
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Carmitz, Feldberg, Angler, Sonntag, Feiertag
„Heut ist es Wetter wie gemacht zum Angeln,
Die ganze Woche haben wir uns viel gequält,
Auf, lass zum See uns gehn, nicht kann's uns mangeln,
Heut beißt der Fisch und kommt zu Sack uns ungezählt!"

So sprach zu Hinz am frühen Sonntagsmorgen
Sein Mitgeselle Balthasar, der Zimmermann,
„Du musst für guten Branntwein aber sorgen,
Und Tabak schaffe reichlich ich für heute an."

„Es sei!" hat lustig dieser drauf gesprochen,
„Ich suche Maden nur und Stang' und Angelschnur,
Ich seh nicht ein, was dabei ist verbrochen,
Am Sonntag auszuziehn, den Fischen auf die Spur!"

Beim Ziegelofen haben sich getroffen
Die beiden Angler mit dem Zeug und Proviant,
Und ziehn zum See von Carwitz frei und offen,
Als schon die Sonntagsglocken tönen durch das Land.

Am See ist bald die Rüstung auch vollzogen,
Dort unterm Erlenstrauche sitzt das Anglerpaar;
Die Angel fällt in kleinen, kurzen Bogen
Gleich hinterm Schilfe in das Wasser, still und klar.

Stumm sitzen sie, die Pfeifen in dem Munde,
Und seh'n auf ihre Angel ernst und mit Bedachts
In Menge kommen Fische aus dem Grunde, —
Doch beißet keiner an, wie sie es sich gedacht.

Des Wartens müde strömen Lästerworte
Aus ihrem bösen Munde, und manch harter Fluch; —
Da regt es drüben sich an einem Orte
Und übers Wasser kommt ein großer Schlangenzug.

Inmitten schwimmt mit einer gold'nen Krone
Die größte Schlange, um sie her unzähl'ge noch;
Auf jene Angler, die dem Tag zum Hohne
Dort angelten, die Schar wie gift'ge Pfeile flog.

Entsetzen fasset diese, und sie reißen
Mit Ungestüm die Angelschnur aus blauer Flut,
Zu fliehen eiligst Angst und Furcht sie heißen,
Ein naher Hügel dünket ihnen sich're Hut.

Kaum aber sind sie auch dort angekommen,
Kaum hat das Auge bang' sich einmal umgesehen,
Da sind die Schlangen schon ans Land geklommen
Und hoch empor gerichtet steht man Eine stehn.

Bald schließt um die gekrönte sich die Runde
Und es beginnt ein schneller, schaur'ger Schlangentanz.
Die Angler sind geschieden noch zur Stunde
Und haben abgeleget ihren Frevel ganz.

.

.

.