Die Schlossruine bei Groß-Vogtshagen bei Dassow

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 2
Autor: Von G. F. C. Neumann zu Röbel, Erscheinungsjahr: 1862
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Ritter, Gutsherr, Leibeigenschaft, Grevismühlen, Dassow, Vogtshagen, Roggenstorf
Zwischen Grevismühlen und Dassow liegt inmitten fruchtbarer Äcker das Gut Groß-Vogtshagen. In der Nähe desselben rechts am Wege, der nach Roggenstorf führt, stand, wie eine alte Sage erzählt, vor vielen, vielen Jahren ein prächtiges Schloss. Dasselbe wurde von den Besitzern des Gutes, die Ritter waren, bewohnt und war mit einem breiten, tiefen und mit Wasser angefülltem Graben umgeben. Über denselben führte eine Zugbrücke, die allabendlich aufgezogen wurde.

Der letzte Ritter war ein Gewaltherr gegen seine Untergebenen. Schon als Knabe übte er alle nur erdenklichen Bubenstreiche aus. Dabei war er grausam gegen die armen Tiere; denn seinen Hund halb zu Tode prügeln, Vögel stundenlang an einem Bande herumflattern lassen und quälen, das waren so seine Freuden. Es war natürlich, dass man von ihm als dereinstigen Gutsherrn nicht viel Gutes erwartete, und als er zur Herrschaft gelangte, da wurde das, was man so lange gefürchtet hatte, nur zu wahr.

Im Dorfe sah man nur zerfallene Hütten und verhungerte, mit Lumpen behangene Gestalten; bei dem Ritter ging es aber alle Tage hoch her, und dabei misshandelte er seine Untergebenen auf die schrecklichste Weise.

Als der Gewaltige auch einmal wieder einen seiner Leute so übel zugerichtet hatte, sollte er zur Verantwortung gezogen werden.

Unerwartet langten in einer Nacht die Diener des Gesetzes vor dem Schlosse an und begehrten den Ritter zu sprechen. Nach langem Warten wurde endlich die Zugbrücke niedergelassen, und als sie nun die Tür des Schlosses öffneten, da schlugen ihnen Rauch und Flammen entgegen.

Der Ritter, nichts Gutes ahnend, hatte das Schloss in Brand gesteckt, war darauf in einem Boote über den Graben gesetzt und entflohen.

Das Schloss ließ man bis auf den Grund niederbrennen, und ein großer Schutt- und Steinhaufen zeigt noch heutigen Tages die Stelle, wo es gestanden.
Kriegsmann mit Beute beladen

Kriegsmann mit Beute beladen

Angriff auf eine Burg

Angriff auf eine Burg

Mittelalterliche Burganlage

Mittelalterliche Burganlage