Der vom Teufel heimsuchte Knecht aus der Umgegend von Rostock.

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 3
Autor: Von J. Mussäus, weiland Pastor zu Hansdorf
Neuaufgelegt: 1860
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Rostock, Kessin, Hansdorf, Pfingstbier,
Lustig ging es her zu Kessin bei Rostock; es war Pfingstbier, und es ward getanzt bis in die späte Nacht.

Aus entfernten Dörfern waren Knechte gekommen. Um Mitternacht wollte einer von ihnen übers Feld nach Hause, man nötigte ihn vergebens zu bleiben. „Wirst doch gewiss noch wieder kommen”, sprachen die berauschten Tänzer, „es wird Dir leid; wir Alle sind ja so beinig; das Bier ist süß und die Dirnen so freundlich!"

Er aber ging von dannen.

Schwarzdunkel war die Nacht; nicht Weg noch Steg konnte er sehen. Und als er nun eine Strecke gegangen war, da ward's lichthelle um ihn, als ob ringsum die Dörfer brennten; da krachte über ihm ein fürchterlicher Donnerschlag.

Er aber ging getrost von bannen. Nun ward's ruhig um ihn, wie's in milden Sommernächten zu sein pflegt.

Was rauscht dort wie Fußtritte daher? denkt er und sieht neben sich einen langen Mann wandern. Sie grüßen sich nicht. Als er nun an einen Steg kam, trat der lange Mann näher und sprach: „Wie willst Du da hinüber kommen?"

„Das geht Dich nichts an!" erwiderte der Knecht und schritt dreist hinüber.

Sie kamen an den Gartenzaun des Bauerhauses. „Wie willst Du da hinüber kommen?" fragte der Fremde.

„Das geht Dich nichts an!" versetzte der Knecht und stieg unverzagt über die zugespitzten Pfähle des Zauns.

Sie kamen ans Haus, es war verschlossen. „Wie willst Du da hinein kommen?" fragte jener wieder.

„Das geht Dich nichts an!" antwortete der Knecht und klopfte ans Fenster.

Die Hausmutter öffnete, und beide traten in die Stube und setzten sich hinter den Tisch. Es ward Licht angezündet.

,,Mutter”, sprach der Knecht, „diesem Fremden ist nicht wohl; wir wollen den Prediger rufen, dass er ihn tröste aus Gottes Wort!"

Das schauerte dem Fremden, durch die hohlen Gebeine; er ward kleiner und immer kleiner und lief endlich gleich einer Maus zur Tür hinaus.

Deß freute sich der Knecht mit der Hausfrau und dankte Gott.

.

.

.