Der erblindete Papist zu Rostock

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 3
Autor: Von C. F. E. Hahn, Organist zu Dargun, Erscheinungsjahr: 1860
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Rostock, Luther, Joachim Slüter, Rostock, St. Petri, der Rebell von St. Petri, Reformation, Reformator
„Gottes Wort und Luthers Lehr'
Vergehet nun und nimmermehr!"

So hat man einst geschrieben,
So ist's bis heut geblieben;
Drum will ich auch zu Gottes Ehr'
Verkünden eine schöne Mähr,
Die einst sich zugetragen
Bei Luthers Lebenstagen
Im Mecklenburger Lande.
Dort an der Ostsee Strande,
In Rostock, auf der Altenstadt,
Hört, was sich da begeben hat:

      Gott sandte Joachim Slüter*) —
Genannt der schwarze Küter
Zum Spott von Päpstler Rott, —
Dass er ein Bote werde
Des Friedens auf der Erde,
Und Lösung von der Sünde
Durch Christi Blut verkünde.

*) Joachim Slüter — aus Dömitz gebürtig, etwa um das Jahr 1490 geboren und am 19. März 1532 an Gift in Rostock gestorben — war der erste evangelische Prediger in Rostock, der sich durch seine große Hingebung und durch seinen Feuereifer für Luthers Lehre unendlichen Verdienst und unsterblichen Ruhm und Namen erworben hat. Der Herausgeber.

Darob er musste leiden
Den Martertod mit Freuden,
Als man ihn tät vergiften
Nicht weiter Heil zu stiften.

Er hatt' ob seiner Pforte
Geschrieben diese Worte:
        „Das Wort des Herrn bleibt
        In alle Ewigkeit;"
Darob sich zornig reibet
Ein Katholik voll Neid,*)
Und nahm den Quast voll Teere,
Löscht aus des Herren Ehre.
Doch hat ihn Gott geschlagen
Mit einer bösen Plagen;
Er ist sogleich erblindet,
Und Licht er nimmer findet.
Drum: „Gottes Wort und Luthers Lehr'
        Vergehen nun und nimmermehr!"

*) Dionysius Schmidt mit Namen, ein junger papistischer Priester.

.

.

.