Der Teufelsdamm im Naugarder See.

Aus: Die Volkssagen von Pommern und Rügen
Autor: Gesammelt von Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller, Erscheinungsjahr: 1840
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Pommern, Naugard
Wenn das Wasser in dem See bei Naugard ruhig ist, so sieht man darin einen Damm, der bis gerade in die Mitte des Sees hineingeht. Derselbe soll auf folgende Weise entstanden sein:

Es lebte vor Zeiten einmal in der Gegend ein Schäfer, der mit dem Teufel einen Kontrakt gemacht hatte, dass dieser einen Damm durch den ganzen See bauen sollte. Der Schäfer musste dem Teufel dafür eins von seinen Kindern versprechen. Er musste den Damm aber in einer einzigen Nacht fertig machen, und der Kontrakt sollte nicht gelten, wenn er ihn vor dem ersten Hahnenschrei nicht ganz fertig hatte.

Wie nun aber der Schäfer zu Hause kam, da überfiel ihn eine große Angst, und er gestand seiner Frau, was er getan hatte. Diese besann sich nun geschwinde auf eine List, und sie ging, ehe der Tag graute, in den Hühnerstall und reizte den Hahn, dass er krähen musste. Der Teufel hatte damals den Damm erst gerade bis auf die Hälfte fertig, und musste deshalb mit Schimpf abziehen.

Mündlich.
Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller

Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller

Schäfermeister

Schäfermeister