Der Spuk bei dem Friedländer Tor in Neubrandenburg

Aus: Mecklenburgs Volkssagen. Band 3
Autor: Von F. C. W. Jacoby zu Neubrandenburg, Erscheinungsjahr: 1860
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sage, Volkssage, Neubrandenburg, Friedländer Tor, Mitternachtsstunde, Spuk, Geister, Nachtwächter
Vor noch etwa 50 Jahren war es um die Mitternachtsstunde bei dem Friedländer Tor in Neubrandenburg nicht geheuer. Die Nachtwächter selbst wagten sich nicht heran und so entbehrten die Umwohner des Tores um diese Stunde ihrer wächterlichen Signale, des sogenannten Tutens und Knarrens.

Vor und nach Mitternacht konnte Jeder das Tor passieren, ungefährdet in seiner Nähe umher gehen und dann kamen auch die Nachtwächter dahin. In der Mitternachtsstunde zeigte sich bald eine weiße Gestalt, die Jedem, der sich zu nähern wagte, die Arme drohend entgegenstreckte; bald ein schwarzes Ungeheuer, nach Einigen in der Gestalt eines riesigen Ebers, das namentlich zwischen dem äußern und inneren Friedländer Tor sein Wesen trieb. Oft vernahmen die in der Nähe wohnenden Leute in der Mitternachtsstunde vom Tore her ängstliches Stöhnen, ein eigentümliches Sausen und Schwirren und was der unerklärlichen Laute sonst noch waren.

Das war jahrelang schon so fort gegangen und Keiner wagte es, dem mitternächtlichen Treiben auf die Spur zu kommen und ihm ein Ende zu machen. Da verrühmte sich der damalige Stadtjäger G., er wolle um die bezeichnete Stunde sich den Durchgang durch die beiden Tore schon erzwingen, er fürchte sich vor keinem Gespenst oder Teufel und wolle es schon mit Jedem aufnehmen.

Und so unternahm er in einer Nacht den gefährlichen Gang vom äußern Tor aus; aber am andern Morgen fand man ihn in der Mitte des Weges tot liegen, er hatte das innere Tor nicht erreicht.

Von dieser Zeit an hat man aber dort nie wieder von einem mitternächtlichen Spuk gehört.

.

.

.

Neubrandenburg, alte Wickhäuser

Neubrandenburg, alte Wickhäuser

Neubrandenburg, Dangel-Turm

Neubrandenburg, Dangel-Turm

Neubrandenburg, Rathaus

Neubrandenburg, Rathaus

Neubrandenburg, Stargarder-Tor

Neubrandenburg, Stargarder-Tor