Das Königsgefängnis zu Neustadt-Glewe

Aus: Mecklenburgische Sagen
Autor: Studemund, Friedrich (1784-1857) Pastor an der Nikolaikirche in Schwerin, Erscheinungsjahr: 1848
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg, Sagen, Geschichte, Mittelalter, Graf Heinrich von Schwerin, König Waldemar II. von Dänemark, Pilgerreise, Heiliges Grab, Jerusalem
(Nach einer Volkserzählung, übrigens eine wahre Begebenheit, da Graf Heinrich von Schwerin Anno 1223 den König Waldemar II. von Dänemark, welcher die bei ihm Schutz suchende Gemahlin des Grafen gezwungen hatte, sich seinen bösen Neigungen hinzugeben, nach seiner Rückkehr vom heil. Grabe in seinem eignen Lande gefangen nahm und ihn 2 1/2 Jahre zu Neustadt gefangen hielt.)

**************************************
Zu Lefnitz (jetzt Neustadt genannt),
Dicht an der Elde grünem Strand,
Da stand vor Zeiten eine hohe Veste,
D’rin wohnten gar vornehme Gäste.

Doch war es nicht ihr freier Will’,
Dass sie hier saßen hoch und still;
Graf Heinrich von Schwerin, ein tapfrer Ritter,
Der setzte sie hinter das Gitter.

Aus Dänn’mark König Waldemar
Der ält’ste von den Gästen war;
Der brachte Herrn Heinrichs Frauen in Schande,
Da dieser im gelobten Lande.

Herrn Heinrichen das baß verdross,
Zu nehmen Rache er beschloss.
Ein Kleinod will er hin zum König bringen,
Und ihm zugleich ein Verslein singen.

Es merkt der König nicht die List,
Der Graf gar guter Dinge ist.
Er lockt den König fort zum Meeresstrande
Und wirft zur Nachtzeit ihn in Bande.

Und führt ihn fort mit Spott und Hohn,
Dazu des Königs eignen Sohn,
Und lehrt sie Frauen Ehr’ hinführo achten,
Dieweil sie im Gefängnis schmachten.

Drauf ließ er für ein Lösegeld Sie
wiederum ins freie Feld.
Doch wird man noch in den spätesten Tagen
Vom Königsturm zu Lefnitz*) sagen.

*) Bekanntlich heißt die große Wiesenfläche, in welcher das Großherzogl. Jagdhaus Friedrichsmoor liegt, und deren Länge mehrere Meilen beträgt, die Lewitz (vielleicht von dem Wendischen Lawa, das Haupt, und itzt, die Wohnung, der Aufenthalt eines Anführers); das jetzige Neustadt liegt an der Lewitz, und wäre die Vermutung daher wohl nicht ganz ohne Grund, dass das alte Schloss Lefnitz der Gegend, in welcher es lag, den Namen gegeben habe.

.

.

.

Neustadt-Glewe, Burg

Neustadt-Glewe, Burg

Neustadt-Glewe, Burganlage

Neustadt-Glewe, Burganlage

Neustadt-Glewe, Marienkirche

Neustadt-Glewe, Marienkirche

Neustadt-Glewe, Rathaus

Neustadt-Glewe, Rathaus