Auf der schmalen Heide

Aus: Bilder von Rügen und Rügens Sagen
Autor: Kübler, Ludwig (?-?) Heimatschriftsteller, Erscheinungsjahr: 1868

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sagen und Märchen, Stralsund, Rügen, Putbus, Vilmnitz, Thiessow, Mönchgut, Granitz, Binz, Schmachter See, Hagenschen Berge, Schanzenberg, Prora, lenzberg, Saßnitz, Wissower Klinken, Brismitzer Bach, Jasmunder Bodden, Fahrenberg, Brismitzer Bach, Kolliker ost, Stubbenkammer, Stubbnitz, Herthasee, Königstuhl, Quoltitz, Sagard, Bobbin, Schabe, Arkona, Ralswieck, Pulitz, Rugard, Schoritz, Altenkirchen, Stubbenkammer, Hochhilgord. Nordpeerd. Vilm, Hiddensöe, Hünengräber, Rakswiek, Karenza, Goore, Banzelwitzer Berge, Ralow, Prora,
Die Woge rollt zu meinen Füßen,
Und netzt den Strand mit Schaumesschnee.
Herab auf Raub die Möwen schießen
Und schwingen wieder sich zur Höh'.
Es ruht das Meer in Spiegelglätte
So still, als wenn es nie voll Wut
Der Erde Grund erschüttert hätte
Mit wildempörter Schreckensflut.

Ein sanftes Murmeln, holdes Klingen
Dringt süß verlockend an mein Ohr
Und hebt sich wie mit Geisterschwingen
Aus silberklarer Flut empor.
Und plötzlich werden alte Sagen,
Der Kindheit Märchen in mir wach;
Was ich gehört in jungen Tagen,
Klingt lebenatmend wieder nach.

Ich kenn' euch wohl, ihr Schmeicheltöne,
Die ihr euch um den Busen legt,
Verlangend nach der Erdenschöne
Die glüh'nde Seele uns bewegt;
Die ihr mit holdem Silberklange
Des Menschen Tatkraft eingewiegt
Und ihn in seinem Himmelsdrange
Mit eines Schemens Bild betrügt.

O, euer sanft betäubend Wallen
Erzählt, wie schön es in der Flut,
Wie hold das Meerweib in den Hallen
Erhabner Goldpaläste ruht.
Ihr kennt des Menschenherzens Sehnen,
Der Seele ew'ges Wogenspiel,
Das tief verborg'ne Himmelstönen
Mit dunkler Ahnung Hochgefühl.

Hinweg, hinweg Sirenenlaute,
Die ihr der Menschen Sinn betört!
Verloren ist, wer euch vertraute
Und gläubig euern Ton gehört.
Dort winkt das ferne Ziel der Reise,
Schon schimmert von der grünen Flur
Des Pfades sicheres Geleise,
Und höher hebt sich seine Spur.

Dort seh' ich schon mit dust'gen Zweigen,
Den hochgewölbten Buchenhain
Sich bis zum Fuß des Berges neigen
Im ewig schönen Abendschein.
Bald führet über grüne Matten
Zur Höhe hin der rege Laus,
Und labend nimmt des Waldes Schatten
Mit Friedenshauch den Wandrer aus.
Schmale Heide, Seeseite bei Prora

Schmale Heide, Seeseite bei Prora

Schmale Heide, Feuersteinfelder bei Neu Mukran

Schmale Heide, Feuersteinfelder bei Neu Mukran