Arkona.

Aus: Bilder von Rügen und Rügens Sagen
Autor: Kübler, Ludwig (?-?) Heimatschriftsteller, Erscheinungsjahr: 1868

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sagen und Märchen, Stralsund, Rügen, Putbus, Vilmnitz, Thiessow, Mönchgut, Granitz, Binz, Schmachter See, Hagenschen Berge, Schanzenberg, Prora, lenzberg, Saßnitz, Wissower Klinken, Brismitzer Bach, Jasmunder Bodden, Fahrenberg, Brismitzer Bach, Kolliker ost, Stubbenkammer, Stubbnitz, Herthasee, Königstuhl, Quoltitz, Sagard, Bobbin, Schabe, Arkona, Ralswieck, Pulitz, Rugard, Schoritz, Altenkirchen, Stubbenkammer, Hochhilgord. Nordpeerd. Vilm, Hiddensöe, Hünengräber, Rakswiek, Karenza, Goore, Banzelwitzer Berge, Ralow, Prora,
Auf deiner Höhe, sagenreiche Stätte,
Entrollt sich mir der fernen Zeiten Bild.
Es wand von hier die schwere Sklavenkette
Der Aberglaube über dies Gefild.
Des flutumwogten Landes schöne Auen
Beherrschte blut'ger Wahn und finstres Grauen.

Und doch durchdringet mich aus diesem Raume
Mit tiefem Ernst ein heiliges Gefühl.
Es hebt sich wie aus mitternächtigem Traume
Vor meinem Blicke reichen Lebens Spiel,
Das wild und kühn, von Riesenkraft durchdrungen.
Um Ehr' und Macht im Heldenkampf gerungen.

Hier schritten hohe, markige Gestalten,
Mit stolzem Haupte siegesbewusst einher.
Wenn rings umher des Krieges Stürme schallten,
Wie Wogendonner aus empörtem Meer,
Dann stürzten sie zum heißen Schwerterreigen,
Um glänzend zur Walhalla aufzusteigen.

Sie reizte das Gewalt'ge nur, das Große,
Nur was mit Ruhm die blut'ge Stirn bekränzt,
Nur was gigantisch aus der Zeiten Schoße
Wie Nordlichtschein am Winterhimmel glänzt.
Nicht hat, wo sich die Klage still ergossen,
Ihr ehrnes Herz die Rührung sanft erschlossen.

Nicht hob ihr Blick sich zu dem Götterbilde
Der Schönheit aus der Seele Dämmernacht,
Nicht schmolz den düstern Sinn der Liebe Milde,
Nicht löste ihn der Anmut holde Macht,
Sie waren rau, wie ihrer Hände Werke,
Ihr Geist erhob sich nur zum Recht der Stärke.

Es leuchtete das milde Licht der Sterne
Aus weitem Meer zum Raube ihnen nur;
Er lockte sie in ungemess'ne Ferne,
Ihm folgend, eilten sie durch Feld und Flur.
Kein Mitleid fand der Flehende, der Schwache,
Nur mit dem Tode endete die Rache.

Fahr hin, du düstre Zeit voll Hass und Grauen,
Fahr ewig hin, dir blaut kein Himmel mehr.
Mag nimmer dich der Zukunft Auge schauen!
Es reise an dem Lichte segenschwer
Des Geistes schöne Frucht mit Himmelstriebe,
Und fülle jede Menschenbrust mit Liebe.
Rügen Bauer

Rügen Bauer

Rügen Bauernfrau in Trauerkleidung

Rügen Bauernfrau in Trauerkleidung

Rügen, Frau in Abendmahlkleidung

Rügen, Frau in Abendmahlkleidung

Rügen Hofbesitzer

Rügen Hofbesitzer

Rügen Volkstyp

Rügen Volkstyp