Albrecht VII. Herzog von Mecklenburg-Güstrow (1486-1547). Biographie

Allgemeine Deutsche Biographie Bd 1 (1875)
Autor: Fromm, Ludwig (1824-1884) deutscher Historiker, Erscheinungsjahr: 1875

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Albrecht VII., Magnus II. von Mecklenburg, Herzogtum Güstrow, Christian II. von Dänemark,
Albrecht VII., dritter Sohn des Herzogs Magnus II. von Mecklenburg, geb. 25. Juli 1486, † 7. Januar 1547, regierte nach dem Tode seines Vaters († 20. Nov. 1503) mit seinem Oheim Balthasar († 16. März 1507) und seinen Brüdern Heinrich V. (s. d.) und Erich († 22. Dec. 1508) gemeinschaftlich, erhielt in der Landesteilung vom 7. Mai 1520 das Herzogtum Güstrow. Als Christian II. von Dänemark etc. des Thrones 1523 entsetzt und in dem nachfolgenden Kampfe 1531 gefangen worden, trat Albrecht VII. als Bewerber um den Thron auf, gelangte auch mit Hilfe der Seestädte in den Besitz von Kopenhagen (8. April 1535), wurde jedoch bald von seinem Gegner Christian III. zu Lande und zu Wasser eingeschlossen. 29. Juli 1536 kapitulierte er und entsagte seinen Ansprüchen. 1543 strebte er vergebens, mit Hilfe einer missvergnügten Partei, nach der schwedischen Krone. In Mecklenburg trat er – gleichfalls vergeblich – den Fortschritten der Reformation entgegen. – Am 17. Januar 1524 vermählte er sich mit Anna, Kurfürst Joachims von Brandenburg Tochter, geb. 1507, † 19. Juni 1567.

.

.

.