Abergläubische Meinungen und Gebräuche in Pommern und Rügen - Werwolf

Aus: Die Volkssagen von Pommern und Rügen
Autor: Gesammelt von Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller, Erscheinungsjahr: 1840

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Pommern, Sitten und Gebräuche,
Der Glaube an den Werwolf ist durch ganz Pommern verbreitet. Man muss sich einen Riemen umgürten, der aus dem Rücken eines Gehenkten geschnitten ist; auf solche Weise kann man sich in einen Werwolf verwandeln. Der Werwolf fällt besonders gern diePferde an. In dem Dorfe Bork unweit Stargard lebte lange Zeit ein Mann bloß davon, dass er jeden Abend um den Pferdeplatz im Dorfe herumging und geheimnisvolle Worte flüsterte, wodurch er die Pferde gegen den Werwolf und auch gegen andere Wölfe bannte, obgleich diese schon lange nicht mehr in der Gegend gesehen waren.

Mündlich.

.

.

.

Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller

Temme, Jodocus Donatus Hubertus (1798-1881) Politiker, Jurist und Schriftsteller

005 Wolf (Canis Lupus)

005 Wolf (Canis Lupus)