Abendlied. (Am Fuße der Granitz gedichtet.)

Aus: Bilder von Rügen und Rügens Sagen
Autor: Kübler, Ludwig (?-?) Heimatschriftsteller, Erscheinungsjahr: 1868

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Sagen und Märchen, Stralsund, Rügen, Putbus, Vilmnitz, Thiessow, Mönchgut, Granitz, Binz, Schmachter See, Hagenschen Berge, Schanzenberg, Prora, lenzberg, Saßnitz, Wissower Klinken, Brismitzer Bach, Jasmunder Bodden, Fahrenberg, Brismitzer Bach, Kolliker ost, Stubbenkammer, Stubbnitz, Herthasee, Königstuhl, Quoltitz, Sagard, Bobbin, Schabe, Arkona, Ralswieck, Pulitz, Rugard, Schoritz, Altenkirchen, Stubbenkammer, Hochhilgord. Nordpeerd. Vilm, Hiddensöe, Hünengräber, Rakswiek, Karenza, Goore, Banzelwitzer Berge, Ralow, Prora,
Die Vöglein träumen wieder,
Die Nacht erfüllt das Tal;
Ein Engel schwebt hernieder
Im stillen Mondesstrahl.

Er sammelt still die Tränen
Als Tau, wohin er eilt.
Ein Lied voll Himmelssehnen
Ertönet, wo er weilt.

Ach, konntest du's verstehen,
Du armes Menschenherz!
Wie würde dir vergehen
Dein Leid, dein Erdenschmerz!

Du wünschst dir Himmelsschwingen,
Dich hält der Erde Band.
Die Ahnung nur kann dringen
Ins unbekannte Land.

Nach oben, o nach oben
Da zieht's dich mächtig hin.
Doch findet Fried' da droben
Der unruhvolle Sinn?

.

.

.

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz__

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz__

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz_

Blick vom Jagdschloss Granitz auf Binz_