Zur Geschichte des Rostocker Theaters (1756—1791) - Literatur und Quellen

Aus: Zur Geschichte des Rostocker Theaters (1756—1791) Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der philosophischen Fakultät der Universität Rostock vorgelegt von Wilhelm Schacht.
Autor: Schacht, Wilhelm Dr. (1878- ?) Referent: Professor Dr. Golther., Erscheinungsjahr: 1908
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Hansestadt Rostock, Theater, Theaterleben
Bachmann, Friedrich: Die landeskundliche Literatur über die Großherzogtümer Mecklenburg. Güstrow, 1889. S. 373, 374.

Katalog der Landes- Bibliothek — Bibliothek der Mecklenburgischen Ritter- und Landschaft zu Rostock. Bearbeitet von F. H. Dunckelmann. Teil I, Mecklenburgica. Rostock, 1905. S. 349, 350.

Stieda, Wilhelm: Die Anfänge der periodischen Presse in Mecklenburg. Im Archiv für Geschichte des deutschen Buchhandels, Bd. 19 (1897), S. 60—178.
(Erschien auch separat.)

                              * * * * *

Bärensprung, H. W.: Versuch einer Geschichte des Theaters in Mecklenburg- Schwerin. Von den ersten Spuren theatralischer Vorstellungen bis zum Jahre 1835. Schwerin, 1837. Ein Teil — bis zum Jahr 1779 reichend — war unter dem Titel: Materialien zu einer Geschichte des Theaters in Mecklenburg-Schwerin abgedruckt in den Jahrbüchern des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, herausgegeben von G. C. F. Lisch, I. Jahrg. (1836), S. 81—130. Die Anmerkungen unter dem Text hat erst die Ausgabe von 1837. Goedeke 5, 246 macht versehentlich Lisch zum Verfasser dieses Aufsatzes. [Bärensprung.]

Ebert, Hermann: Versuch einer Geschichte des Theaters in Rostock. I. Heft. Vom Anfange dramatischer Darstellungen bis ans Ende des 18. Jahrhunderts. Güstrow, 1872.

Koppmann, Karl: Das Rostocker Ballhaus. In den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Rostock. Herausgegeben im Auftrage des Vereins für Rostocks Altertümer. Bd. I. Heft 1. S. 51 ff.

Raabe, Wilhelm: Mecklenburgische Vaterlandskunde. 2. A. von Gust. Quade. Bd. II. Besondere Landes- und Volkskunde beider Großherzogtümer. Wismar, 1895. S. 538—42.

Russa, David: Zur Theater-Geschichte Mecklenburgs. I. -III. Teil. Im „Freymütigen Abendblatt“ (Schwerin), Bd. 18 (1836), Sp. 641—46, 661—66. Bd. 19 (1837), Sp. 305-11, 329-37.

Schatz, Albert: Zur Vorgeschichte des Stadttheaters in Rostock. Vortrag, gehalten im Verein für Rostocks Altertümer im Oktober 1895. In den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Rostock. Bd. II. Heft 3. S. 31—64. [Schatz.]

Wundemann, Joh. Christian Friedrich: Mecklenburg, in Hinsicht auf Kultur, Kunst und Geschmack. Schwerin und Wismar. I. Teil 1800. II. Teil 1803.

Wundemann, Joh. Christian Friedrich: Geschichtliche Darlegung des vaterländischen Theaterwesens. Im Patriotischen Archiv, Bd. VI. Rostock (1804), I. Stück S. 156—175; II. Stück S. 139—150.

Weddigen, Otto: Geschichte der Theater Deutschlands. Berlin, o. J., S. 982 — 85.

                              * * * * *

Hölscher, U.: Die Politik des Herzogs Friedrich von Mecklenburg - Schwerin (1756 bis 85) in Kirchen- und Schulsachen. In den Jahrbüchern des Vereins für meckl. Geschichte etc., Bd. 51 (1886), S. 190 ff.

Hofmeister, Adolph: Die Geschichte und Entwicklung der Landes -Universität. In der Festschrift der 26. Versammlung des Deutschen Vereins für öffentliche Gesundheits-Pflege. Gewidmet von der Stadt Rostock. Rostock 1901. S. 303 ff.

Hofmeister, Adolph in R. Ficks: Auf Deutschlands hohen Schulen. Berlin, 1900. S. 274 ff.

Koppmann, Karl: Übersicht über die Geschichte der Stadt Rostock. In der Festschrift der 26. Versammlung etc. S. 3 —35.

Koppmann, Karl: Die Einrichtung des Rostocker Pfingstmarkts. In den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Rostock. Bd. II. Heft 2. S. 71—74.

Nugent, Thomas: Reisen durch Deutschland und vorzüglich durch Mecklenburg. Aus dem Englischen übersetzt. Berlin und Stettin. I. Teil 1781. II. Teil 1782. Raabe-Quade III, 452 gibt F. L. Karsten als Übersetzer an.

Schreiben eines Reisenden an einen Einwohner Rostocks. 1796.

Schröder, Johann Christian: Repertorium des Rostockschen Rechts. Rostock, o. J. (1784.)

Wigger, Friedrich: Aus dem Leben Herzog Friedrichs des Frommen bis zu seinem Regierungsantritt. In den Jahrbüchern des Vereins für meckl. Geschichte etc., Bd. 45 (1880), S. 53 ff.

                              * * * * *

(Rostocker Zeitung): Als „Curiöser Extract derer neuesten Zeitungen“ 1711 gegründet; erschien bis 1757 unter diesem Titel zweimal wöchentlich 4 Blätter (ohne Beilagen); von 1758 an: Extract der (derer) neuesten Zeitungen; vereinzelte Beilagen. Seit 1762: Auszug der neuesten Zeitungen; von 1847 an: Rostocker Zeitung.
      Das einzige vollständige Exemplar besitzt die Regierungs-Bibliothek in Schwerin. [Jahrgang 1734 fehlte; über die Bände vor 1730 bin ich nicht orientiert.] Das Redaktions-Archiv der 'Rostocker Zeitung' bewahrt 2 Nummern von 1711 auf, hat erst 1760—65, 1767—71 und von 1789 an leidliche Vollständigkeit. [Schon 1736 sucht der Verleger in einem Inserat nach älteren Jahrgängen seines Blattes.] Die Universitäts- Bibliothek in Rostock besitzt Jahrgänge von 1789 an (nicht wie Stieda a. a. O. sagt, von 1770); aber lückenhaft. In der Bibliothek des Altertums-Museums fand ich Jahrgang 1762, 1766, 1799; die Bibliothek der Sozietät hat erst die letzten drei Jahrgänge des 18. Jahrhunderts. [Rost. Ztg.; R. Z.]

Rostocksche Nachrichten und Anzeigen (Wöchentliche), gegründet 1752; seit 1765:

Wöchentliche Rostocksche Nachrichten und Anzeigen; bis 1837. (Rostock.)

Unterhalter an der Warne: Herausgegeben vom Kandidaten und Notar Holst. Rostock, 1786. Heft 1—4.

Museum, Mecklenburgisches. Herausgeber: J. C. F. Dietz. Güstrow, 1786 (gedruckt in Rostock), 3 Stücke.

Annalen der Rostockschen Akademie: Herausgegeben von Joh. Chr. Eschenbach. 1788—1807. 13 Bde. (Rostock).

Monatsschrift von und für Mecklenburg: Schwerin, 1788 — 91. 4 Bde.

Monatsschrift, Rostocksche: Herausgegeben von J. F. Burchard und J. C. Koppe. Rostock, 1791—93. 2 Bde.

Journal, Mecklenburgisches: Herausgegeben von J. C. F. Dietz. Schwerin, 1805, 1806. 2 Bde.

                              * * * * *

Annalen des Theaters (Herausgeber: Bertram.) Berlin, 1788—97. 1.-20. Heft. [Annalen.]

Asmus, Heinrich: Die dramatische Kunst und das Theater in Lübeck. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Theaters. Lübeck, 1862.

Bibliographie der Theater-Geschichte: Von A. L. Jellinek im Archiv für Theater- Geschichte (herausgegeben von Hans Devrient), Bd. 1. Berlin, 1905.

Biographie, Allgemeine Deutsche: Bd. 1 ff. Leipzig, 1875 ff. [A. D. B.]

Devrient, Eduard: Geschichte der deutschen Schauspielkunst. Neu herausgegeben von Hans Devrient. Berlin 1905. 2 Bde. [Devrient.]

Devrient, Hans: Joh. Fr. Schönemann und seine Schauspielergesellschaft. Hamburg und Leipzig, 1895. (= Theatergeschichtliche Forschungen XI.)

Ephemeriden der Literatur und des Theaters: Berlin, 1785—87. 6 Bde. [Ephemeriden.]

Goedeke, Karl: Grundriss zur Geschichte der Deutschen Dichtung; aus den Quellen. 2. A. Dresden, 1884 ff. Bd. 1 ff.

Literatur- und Theater-Zeitung: Berlin, 1778 — 84.

Pyl, Theodor: Die Entwicklung der dramatischen Kunst und des Theaters in Greifswald. In den Pommerschen Jahrbüchern. Bd. 6 (1905), S. 15 — 47.

Reden-Esbeck, Friedrich Johann Freiherr von: Deutsches Bühnen-Lexikon. Bd. 1. Eichstätt und Stuttgart, 1879. [Reden-Esbeck.]

Schmid, Christian Heinrich: Chronologie des deutschen Theaters, 1775. Neu herausgegeben von Paul Legband. Berlin, 1902 (= Schriften der Gesellschaft für Theater-Geschichte, Bd. 1). [Chron.]

Schütze, Johann Friedrich: Hamburgische Theater- Geschichte. Hamburg, 1794.

Stiehl, Carl: Geschichte des Theaters in Lübeck. Lübeck, 1901. [Stiehl.]

Struck, Ferdinand: Die ältesten Zeiten des Theaters in Stralsund (1697—1834). Stralsund, 1895. [Struck.]

Theater-Journal für Deutschland (herausgegeben von H. A. O. Reichard): Gotha, 1777—84. [Theater-Journal.]

Theater- Kalender auf die Jahre 1775—1800. Gotha, 1775 ff.

Theater- Lexikon, Allgemeines oder Enzyklopädie alles Wissenswerten für Bühnenkünstler etc., herausgegeben von R. Blum, K. Herloßsohn, H. Marggraff. Bd. 6. Altenburg und Leipzig, 1842. (Artikel: Rostock.)

        Prologe, Epiloge usw. zum Rostocker Theater.

Hacke, Gottlob: Antrittsrede der Tilly’schen Schauspielergesellschaft, gehalten den 2. April 1782 zu Rostock von Mme. Tilly. o. O. 2 Bl. 4° (Reg.-Bibl. zu Schwerin.)

Epilog beym Schluss der Bühne zu Rostock, den 20. August 1782 von Mme. Tilly d. J. gesprochen, o. O. 2 Bl. 4°. (Landes-Bibl. zu Rostock.)

d' Arien, Bernh. Christoph: Prolog zur feyerlichen Einweihung des neuen deutschen Schauspielhauses zu Rostock von der Tilly’schen Schauspielergesellschaft im Jahr 1786 den 7. Juni aufgeführt: Der Triumph der Kunst; verfertigt von Herrn Doct. d'Arien. Die Musik ist von Herrn Musikdirektor Hanke-Rostock, gedruckt in der Müllerschen Offizin. (Landes-Bibl.; Univ.-Bibl. zu Rostock.)

Hagemann, Fr. Gustav: Epilog, verfertigt und gesprochen den 16. November 1736 vom Schauspieler Friedrich Gustav Hagemann, Rostock, gedruckt in der Müllerschen Offizin. (Landes-Bibl. zu Rostock.)

Lorenz, Gottl. Fr.: Rede, gehalten beym Schlusse der Bühne zu Rostock von Gottlieb Friedrich Lorenz, Direktor der Gesellschaft, den 7. Dezember 1786. 5 Bl. Ms. (Aus dem Nachlass der Herzogin Louise Friederike, Univ.-Bibl. zu Rostock.)

Fischer, J. C: Der Einsiedler an der Warnow. Prolog bey der Wiederkehr der Hostovsky- und Fendlerschen Gesellschaft nach Rostock, o. O. 1787. 8 Bl. 8°. (Univ.-Bibl. zu Rostock.) (Auch in den Ephemeriden 6, 369 ff. abgedruckt.)

Fischer, J. C: Die Weyhe des Künstlers im Tempel der Wohltätigkeit. Epilog beym Hingange der Hostovsky- und Fendlerschen Gesellschaft von Rostock. In den Ephemeriden 6, 339 ff.

Plagemann, M. Georg Ludwig Otto: Die Rückkehr der Musen auf Ostern 1789. Rostock, gedruckt in der Müllerschen Offizin. 2 Bl. kl. 4°. (Landes-Bibl. zu Rostock.)

Abschieds-Ode beym Schlusse der Bühne zu Rostock gesprochen von Caroline Louise Tilly, den 19. August 1789. 2 Bl. Ms. (Aus dem Nachlass der Herzogin Louise Friederike, Univ.-Bibl. zu Rostock.)

Reglement für die Logen im Komödienhause. Rostock, 1790. (Rats-Archiv; Univ.- Bibl. zu Rostock.)

Prolog an Rostocks Publikum vor Eröffnung der Bühne nach dem Osterfeste 1791, gesprochen von A. B. C. X. Y. Z. Rostock, gedruckt bei Christ. Müller. o. J. 2 Bl. (Reg.-Bibl. zu Schwerin.)


                              Quellen.

Die „geschichtliche Darstellung des vaterländischen Theaterwesens“, die J. C. F. Wundemann im Patriotischen Archiv 1804 veröffentlichte — ursprünglich war sie bestimmt für sein Werk über „Mecklenburg in Hinsicht auf Kultur, Kunst und Geschmack" — bleibt bei allgemeinster Betrachtung. Der erste Versuch, Daten der Theater-Geschichte zu sammeln, sind die anonymen Aufsätze des Mecklenburgischen Journals, die Bärensprung (im ersten Teil seiner Geschichte des mecklenburgischen Theaters) mit gedankenloser Liebe ausschreibt. Die Quellen des Journals leitet er über in sein Land, als wären es neue, die handschriftlichen Materialien der Archive nutzt er als erster, aber ohne Methode und System, hat so eine Menge zusammengetragen, auch Sammlungen von Theater-Zetteln gesehen, aber schlecht verzeichnet. Ihn zu korrigieren, ist nicht nötig. Russa und Ebert drucken aus Bärensprung kritiklos ab. Erst Schatz hat die Beselinsche Zettelsammlung aufzeichnen können und manches Neue herbeigetragen. Bei Weddigen bedarf jeder Satz einer Verbesserung.

Die vorliegende Arbeit ist von einer peinlichen Nachprüfung des bekannten willkürlich gehobenen Materials aus nach neuen Quellen suchen gegangen.

Im Rats-Archiv der Stadt Rostock war seit Bärensprung einiges zu den ,,Theater- Akten“ hinzugekommen (Theater Vol. I — X; Schauspielhaus Vol. I; Landesherren Vol. III; Ballhaus Vol. I— III; Dilettanten -Aufführungen.) Die Ratsprotokolle wurden zum ersten Mal und auf eine Strecke von über 30 Jahren (1758 — 91) mühsam exzerpiert, für die Baujahre des Komödienhauses auch die Bürgerschaftsprotokolle verglichen. [Der Wert der Protokolle wird nur durch wenige Lücken herabgesetzt; auch hat der worthabende Bürgermeister die Spielerlaubnis mündlich erteilt.] Die Kämmerei- Rechnungen über bezahlten Budenzins oder entrichtete Legegelder, sowie Akten des 'Bau-Amts' konnten nicht vorgelegt werden. Die Bücher der Armenkasse, die die Vorstellungen zum Besten der Armen nennen sollten, schwiegen, nicht minder die Tagebücher und Diarien des 18. Jahrhunderts (Historiographie Vol. X und XI).

In der Universitäts-Bibliothek zu Rostock wurden die noch nicht katalogisierten sehr umfangreichen „Personalien“ Friedrichs IL, Christian Ludwigs II., Sophie Ulrikens und Luise Friederikens — hier noch der Nachlass der Herzogin — nicht ohne Ertrag eingesehen, unter den Handschriften (Stammbücher, Briefwechsel, Miscellanea, Collectanea Mecklenburgica) und kleineren Druckschriften erfolglose Umschau gehalten.

An kleinen Drucken zur Rostocker Theater -Geschichte war die Landes-Bibliothek zu Rostock reicher. Die Bibliothek des Altertums-Museums und der Realschule konnten nichts hergeben, die Bibliothek der Großen Stadtschule besaß die lückenlose Reihe der Gothaer Theaterkalender, die der Sozietät nur eine kleine (wichtige) Schrift zum Lübecker Theater, die Asmus und Stiehl unbekannt geblieben ist. [= J. v. Magius: Bemerkungen über das Theater in Lübeck. Gedruckt und verlegt von G. F. J. Roemhild, 1804.] Aus altem Familienbesitz war von Frau Anna Beselin in Rostock und Herrn Rechtsanwalt und Vogt Beselin in Warnemünde die schon genannte Beselinsche Theater- Zettelsammlung der Jahre 1772 bis 1777 dem Verfasser zur Verfügung gestellt worden. [Aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind ein Protonotarius Hermann Valentin Beselin nachweisbar und nach ihm ein Advokat Johann Christian Beselin, später Herzogl. Geheim. Rat.]

Die Schweriner Regierungs-Bibliothek sandte die Jahrgänge der Rostocker Zeitung und einen kleinen Sammelband mit Rostochiensien; das Geheime und Haupt- Archiv zu Schwerin besitzt keinerlei Akten über den Bau des Herzoglichen Hoftheaters in Rostock (vom Jahre 1750/51).

Die zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften Rostocks und Mecklenburgs wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein gemustert; solche von streng wissenschaftlichem Charakter schieden aus. Nur wenige lohnten der Mühe. Die unbeachteten Jahrgänge der 1711 gegründeten Rostocker Zeitung sind von 1760 an wertvoll; aus den Inseraten ließen sich Repertoire zusammenstellen, selbst auf die Gefahr hin, dass die eine oder andere angekündigte Vorstellung nicht stattfand. Vollständig konnten diese Repertoire nicht sein, da das Blatt nur zweimal in der Woche erschien und in der Regel nur ein oder zwei Abende angezeigt wurden. Mehr als Inserate durfte man nicht erwarten: von einer Berichterstattung sind diese Blätter noch weit entfernt.
Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche

Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche