Von der Nahrung und dem Gewerbe der Einwohner der Stadt Wolgast - Von der Polizei und der Nachtwache

Aus: Chronik der Stadt Wolgast
Autor: Heller, Karl Christian (1770-1837) Bibliothekar, Chronist, Prediger an der St. Petri-Kirche zu Wolgast, Erscheinungsjahr: 1829
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Wolgast, Usedom, Peene, Pommern,
Früher hatte die Polizei hierselbst nicht die Energie, wie gegenwärtig; es fehlte an einem besonderen Direktorium. Der Kammerdiener und der Gerichtsdiener waren zugleich Polizeidiener, und der Armenvoigt und der Stadtknecht waren gleichfalls befehligt, Polizei-Vergehungen entweder zu hemmen, oder zu denunzieren. Aber im Jahre 1812 ward auf höheren Befehl eine zweckmäßigere Polizei hierselbst eingerichtet, und aus den Ratsmitgliedern der Ratsherr Johann Christian Bartels zum Polizei-Direktor erwählt, dem zugleich zwei neu angestellte Polizeidiener, nämlich Christ. Friedr. Schütt und Joh. Jac. Jahreis untergeordnet wurden.

Nach dem Tode dieses ersten Polizei-Direktors fand der damalige Ratsherr Heinrich Friedrich Kölling dem Polizei-Wesen vor, bis dieses dem im J. 1818 neu erwählten Ratsherrn Herrn Carl Gustav Kellmann übertragen ward. Derselbe blieb Polizei-Direktor bis 1821. Darauf bekleidete dieses Amt der Ratsherr Herr Carl Erich Friedrich Braun, und nach ihm gegenwärtig der Ratsherr Herr Ernst Brunnemann. Aber schon während der vorigen Polizei-Direktorien ward Herr Ernst Friedrich Wilhelm Stöwhaas zum Polizei-Sekretär erwählt, und den 27. August 1818 coram senatu beeidigt. Zugleich ward bei der neuen Einrichtung der Polizei-Anstalt im Rathause ein Polizei-Büreau eins gerichtet, welches Morgens von 9 bis 11, und Nachmittags von 2 bis 4 Uhr geöffnet ist.

                  Die Nachtwache.

Im Jahre 1722 wurden überhaupt die beiden ersten Nachtwächter in der Stadt angestellt, und 1729 wurden diesen noch zwei beigesellt. Bei diesen 4 Nachtwächtern in der Stadt selbst ist es bis jetzt auch noch geblieben; aber für die sich immer vergrößernden Vorstädte wurden am 1. Mai 1819 auch noch vier Nachtwächter besonders angestellt. Zugleich ward von dieser Zeit an die alte Sitte aufgehoben, nach welcher bei der Angabe jeder Stunde die Nachtwächter einen Liedervers sangen. –

Eine zweckmäßige Einrichtung ward ebenfalls von der hiesigen Schiffsreederei im Jahre 1817 getroffen, indem von derselben die Wintermonate hindurch eine aus 4 Wächtern bestehende Hafenwache angestellt wurde, um Unfug und Feuergefahr von den Schiffen abzuwenden.

.

.

.

Wolgast, Pferdemarkt mit Postamt

Wolgast, Pferdemarkt mit Postamt

Wolgast, Hafen mit Zugbrücke

Wolgast, Hafen mit Zugbrücke

Wolgast, Marktplatz mit Rathaus

Wolgast, Marktplatz mit Rathaus