Tafel 628 – Ordenstracht aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts.

Aus: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften vom frühen Mittelalter bis Ende des Achtzehnten Jahrhunderts – Band 7
Autor: Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich Dr. von (1811-1903) Museumsdirektor, Altertumsforscher, Kunst- und Kulturhistoriker, Zeichner und Radierer, Erscheinungsjahr: 1886
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mittelalter, Deutschland, Sittenbilder, Sittengeschichte, Ritter, Turnier, Trachten, Orden
Ordenstracht aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts.

Es liegt in der Natur der Sache, dass unser Werk, welches die Trachten des Mittelalters nach ihrer Hauptcharakteristik darstellt und sich vorzugsweise an den vorherrschenden Hauptformen halten muss, nicht auf alle einzelne Ordenstrachten und Ordensregeln eingehen kann, worüber Spezialwerke Aufschluss geben. Wir geben hier nur einige der Hauptordenstrachten vom Ende des XVI. Jahrhunderts.

A nach Miniaturen in dem auf der Großherzoglichen Bibliothek zu Darmstadt befindlichen Werke, welches wir bei Tafel 597 beschrieben haben. Diese Darstellung zeigt einen Ritter des Goldenen Vlieses in seinem Ordensornate.

B Ritter des englischen Hosenbandordens, nach einer Abbildung in einem Stammbuche des Freiherrn Christian von Würzburg; siehe Tafel 608. Die Ordenskette besteht aus dem sich wiederholenden blauen, goldgefassten Hosenbande mit der goldenen Schrift: „honny soit qui mal y pense“, durch goldene Liebesknoten verbunden. An derselben hängt in Gold das Bild des heiligen Georg, dessen Pferd weiß emailliert ist.

C ein weltlicher, D ein geistlicher Ritter des Deutschherren-Ordens, beide nach Pergamentmalerei, im Besitz des Verfassers, welcher sie im Jahre 1844 in dem ehemaligen Deutschherrenhaus zu Mergentheim erwarb. Ein jeder Ritter dieses Ordens erhielt die Ordensregeln in einem Büchlein, welches auf dem ersten Blatte die Tracht des Ritters in Abbildung zeigt. Wir ersehen daraus, dass sich mit der Zeit Form und Schnitt dieser Ordenstracht wohl änderte, aber dass sich das Wesentliche derselben, der weiße Mantel mit schwarzem Kreuz erhielt. Einen Ritter dieses Ordens aus dem XIII. Jahrhundert zeigten wir auf Tafel 115.

E Schwert und Totenkränzlein des Ritters Georg Hund von Wenkheim, Hochmeister des Deutschherren-Ordens; der Verfasser erwarb Beides zu gleicher Zeit mit den obengenannten Gemälden. Im Jahre 1830 stürzte die Gruft der Kapuzinerkirche in Mergentheim, dem Sitz des Deutschherren-Ordens, ein; in ihr lag in einem Sarge das Skelett besagten Ritters, welcher 1572 starb. Über seinem Kopf lag ein Bleitäfelchen mit Namen und Sterbejahr, auf dem Kopfe das hier dargestellte Kränzlein aus feinen silbernen Bändchen; welche mit grüner Seide übersponnen sind, bis auf wenige, die eine Umwindung von Silberfäden haben; dazwischen Glasperlen an goldenen Stielen. Die grüne Seide wie das Silber erhielt sich hellglänzend, während das hier gegebene Schwert vom Rost stark angegriffen und alles Andere, bis auf die Gebeine, ganz verzehrt war. Das hier dargestellte Schwert hat die Form, wie wir sie schon öfter aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts nachgewiesen haben. Das Holz am Griff ist verschwunden, man sieht nur noch den Silberdraht, welcher darumgewickelt war, die anderen Teile des Griffes zeigen Spuren ehemaliger Vergoldung. Die Größe dieser beiden Gegenstände gibt der beigefügte Maßstab.

.

.

.

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 A Ritter vom goldenen Vlies

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 A Ritter vom goldenen Vlies

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 B Ritter des englischen Hosenband-Ordens

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 B Ritter des englischen Hosenband-Ordens

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 C weltlicher Ritter des Deutschherren-Orden

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 C weltlicher Ritter des Deutschherren-Orden

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 D geistlicher Ritter des Deutschherren-Orden

Tafel 628 - Ordenstracht aus der Zeit um 1560-1600 D geistlicher Ritter des Deutschherren-Orden