Tafel 627 – Türklopfer von Bronze aus dem Ende des XVI. Jahrhunderts

Aus: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften vom frühen Mittelalter bis Ende des Achtzehnten Jahrhunderts – Band 7
Autor: Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich Dr. von (1811-1903) Museumsdirektor, Altertumsforscher, Kunst- und Kulturhistoriker, Zeichner und Radierer, Erscheinungsjahr: 1886
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mittelalter, Deutschland, Sittenbilder, Sittengeschichte, Architektur,
Türklopfer von Bronze aus dem Ende des XVI. Jahrhunderts, seiner Zeit im Schloss der Grafen Fugger zu Kirchheim.

Dieses Kunstwerk zeigt einen Löwenköpf, in dessen Rachen auf bewegliche Weise die Gruppe, welche den eigentlichen Klopfer bildet, befestigt ist. Bekanntlich waren die Fugger in hohem Grade kunstliebend und beschäftigten die bedeutendsten italienischen und deutschen Künstler. Wir können mit ziemlicher Zuversicht annehmen, dass das vorliegende Werk durch die Meister Hubert Gerhard aus den Niederlanden oder Carlo Palagio geschaffen wurde, indem diese Künstler auch das Modell zu der kolossalen Bronzegruppe fertigten, welche seit dem Ende des XVI. Jahrhunderts den Schlosshof von Kirchheim zierte und in neuerer Zeit für das bayrische Nationalmuseum in München erworben wurde, nachdem es sich lange zu Augsburg im Besitz des Freiherrn von Schätzler befand. Diese Gruppe, an welcher der Meister sein Talent in Darstellung eines Mannes, einer Frau und eines Knaben gezeigt, trägt im Großen denselben Stil und Charakter, wie dieser Türklopfer im Kleinen.
Tafel 627 - Türklopfer von Bronze aus dem Ende des XVI. Jahrhunderts

Tafel 627 - Türklopfer von Bronze aus dem Ende des XVI. Jahrhunderts

Tafel 437 - Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts

Tafel 437 - Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts

Tafel 435 Eisenarbeiten und ein Tisch (1460-1500) A

Tafel 435 Eisenarbeiten und ein Tisch (1460-1500) A

Tafel 435 Eisenarbeiten und ein Tisch (1460-1500) B

Tafel 435 Eisenarbeiten und ein Tisch (1460-1500) B