Tafel 437 – Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts.

Aus: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften vom frühen Mittelalter bis Ende des Achtzehnten Jahrhunderts – Band 7
Autor: Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich Dr. von (1811-1903) Museumsdirektor, Altertumsforscher, Kunst- und Kulturhistoriker, Zeichner und Radierer, Erscheinungsjahr: 1886
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mittelalter, Deutschland, Sittenbilder, Sittengeschichte, Architektur,
Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts.

A eine der beiden kolossalen Laternen, welche sich an den Ecken der Außenseite des Palastes Strozzi in Florenz befinden und von dem geschickten Meister Nicolo Grosso, genannt Caparra, gefertigt sind. Der Gebrauch solcher Laternen war ein altes Vorrecht der höchsten Adelsgeschlechter und wurde vom Staate auch als Auszeichnung für Verdienste verliehen. (Architekt Gärtner hat beim Bau des Bibliotheksgebäudes in München diese Art Laternen nachbilden lassen.)

Außerdem sind in einer Höhe von 3,33 über dem Boden und in einer Entfernung von 4,0 eine Anzahl Fackelhalter an diesem Palaste, deren Höhe etwa 1,16 beträgt, die einst bestimmt waren die Fahnen und Banner des Hauses oder die Fackeln bei festlicher Beleuchtung zu tragen; B und C stellen zwei derselben dar. Alle drei Gegenstände tragen das Wappen der Strozzi: drei zusammengestellte Halbmonde. Die Hauptformen sind sorgfältig und sauber ausgeschmiedet. Ohne nachgefeilt zu sein, die Ornamente, meist nur Linien, auf die größeren Flächen eingehauen. Vasari sagt von Caparra: „Ich wollte von ihm erzählen, weil er fürwahr in seinem Berufe einzig war, nie darin seines Gleichen gehabt noch haben wird;“ dieses aber wohl nur eine Folge des originellen Gebahrens dieses Meisters und weil er ein Italiener war. Dem Vasari dagegen blieben die deutschen Künstler dieses Faches vollständig unbekannt, während die Fürsten Italiens, Spaniens, Frankreichs die Kunstschmiedearbeiten vorzugsweise aus den deutschen Reichsstädten bezogen und deutsche Meister in ihre Länder beriefen, wie bereits mehrfach urkundlich nachgewiesen ist.

.

.

.

Tafel 437 - Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts

Tafel 437 - Werke der Schmiedekunst aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts