Schwerin, den 29. Januar 1825 – neue Münzen in Vorbereitung

Aus: Freimütiges Abendblatt, Band 8 (1826)
Autor: Redaktion - Freimütiges Abendblatt, Erscheinungsjahr: 1826
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg, Schwerin, Münzen, Friedrich Franz I. Herzog von Mecklenburg Schwerin
Vorgestern trafen Se. K. H. unser allverehrter Großherzog im erwünschten Wohlsein von Ludwigslust hier ein. Allerhöchstdieselben werden dem Vernehmen nach bis Ostern bei uns verweilen.

Die Arbeiten in der hiesigen Münze sind einstweilen, wenn auch nicht ganz eingestellt, doch sehr beschränkt worden.

**********************************
Bekanntlich lässt der Kreditverein auf seine Rechnung hier 120.000 Rthlr. in Zweidrittelstücken schlagen; diese sind bis auf 30.000 Rthlr. aus der Münze bereits abgeliefert worden, und es herrschte deshalb vor dem Termin in derselben eine rastlose Tätigkeit vom frühen Morgen bis zur Nacht, so dass es möglich ward, wöchentlich 12—16.000 Rthlr. zu liefern.

Auch die letzten 30.000 Rthlr. würden schon früher abgeliefert worden sein, allein dieselben sollen mit dem Bildnisse unseres allverehrten Landesfürsten geprägt werden, und die hierzu nötigen Stempel erwartet man, dem Vernehmen nach, erst in einigen Wochen; daher werden denn jetzt die Platten soweit fertig gemacht, dass sie unter den Prägestock kommen können.
Der Kreditverein hat übrigens die ganze Summe bereits entgegengenommen, indem die Reluitionskasse die letzten 30.000 Rthlr. vorgeschossen hat und folglich den ganzen Betrag dieser neuen Münze erhalten wird, deren baldiges Erscheinen man hier allgemein wünscht, um davon wenigstens einige Stücke zum Aufbewahren einwechseln zu können.

.

.

.

Wappen des Hauses Mecklenburg-Schwerin

Wappen des Hauses Mecklenburg-Schwerin

Schwerin - Am Pfaffenteich

Schwerin - Am Pfaffenteich

Schwerin - Totalansicht

Schwerin - Totalansicht

Schweriner Schloss

Schweriner Schloss