Rostock - Die St. Marien-Kirche - Kleinkunstwerke von Metall - Oblaten-Pyxis

Aus: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin. I. Band
Autor: Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe, Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Hofrat, Erscheinungsjahr: 1898

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, Amtsgerichtsbezirk Rostock, Hansestadt, Denkmäler, Bauten, Architektur, Kirchen, Kirchenmobiliar, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Denkmalsschutz, Geschichte, Geschichtsdenkmäler, Regionalgeschichte, Landesgeschichte, Stadtgeschichte, Kirchengeschichte, Marienkirche
Kleinkunstwerke von Metall. 21. Sechseckige, schwer vergoldete Oblaten-Pyxis in Renaissancestil. Die sechs Felder des Kästchens (hochstehende rechtwinklige Oblonga) sind von Hermen eingefasst und zeigen in Kartouschen Darstellungen: Im Garten Gethsemane, Geißelung, Kreuztragung, Kreuzigung, Gruppe der Pietà (Maria, den Leichnam des Herrn haltend), Auferstehung. Auf dem Deckel, innerhalb eines Sechsecks, ein Kreismedaillon mit der Abendmahlsscene. Um das Sechseck herum in sechs kleinen Gruppen alle Marterwerkzeuge, unter denen besonders das Schwert des Petrus mit dem Ohr des Malchus auffällt. Die Pyxis wird zum ersten Mal erwähnt im Inventar von 1667, dem ältesten der erhaltenen Kirchen Inventare. Unten auf dem Rande Stadt- und Meisterzeichen dicht neben einander, aber ersteres undeutlich. Deutlich ist nur das Meisterzeichen PQ. was auf den 1632 zuletzt genannten Rostocker Goldschmied Peter Quistorp passen könnte.



Aus dem im Ratsarchiv der Stadt Rostock erhaltenen Amtsbuch der dortigen Goldschmiede lassen sich die Meister von 1572 bis zur Auflösung des Amts in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts feststellen. Die Bestimmung wird erleichtert, wenn, wie es bei dem Kirchensilber häufig der Fall ist, die Zeit der Stiftung angegeben ist. So ist es möglich geworden, im Vorstehenden die Meisterzeichen mit Namen zu versehen.
Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Rostock. 064 Marienkirche, Oblaten-Pyxis. Nr. 21

Rostock. 064 Marienkirche, Oblaten-Pyxis. Nr. 21