Rostock - Die St. Marien-Kirche - Epitaphien - Epitaph des Joachim Schonermarck und seiner Ehefrau Anna, geb. Kassebom

Aus: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin. I. Band
Autor: Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe, Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Hofrat, Erscheinungsjahr: 1898

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, Amtsgerichtsbezirk Rostock, Hansestadt, Denkmäler, Bauten, Architektur, Kirchen, Kirchenmobiliar, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Denkmalsschutz, Geschichte, Geschichtsdenkmäler, Regionalgeschichte, Landesgeschichte, Stadtgeschichte, Kirchengeschichte, Marienkirche
Am fünften Pfeiler ein etwas kleineres Stein-Epitaph vom Jahre 1596 im Stil der Spätrenaissance, aber, wie es der Zeit entsprechend ist, in den Formen strenger und einfacher als die vorhergehenden; z. B. noch nichts vom Ohrenstil (dem genre auriculaire). Die Inschriften an der Basis geben an, dass der mecklenburgische Landrentmeister zu Grabow Joachim Schonermarck im Jahre 1600 und seine Ehefrau Anna, geb. Kassebom, im Jahre 1593 verstorben.*) Den Hauptschmuck in der Mitte bildet ein oben bogenförmig abschließendes Marmorrelief mit der Auferstehung Christi. Auf der in diesem Relief dargestellten Tumba die Jahreszahl 1596 als Datum des Epitaphs. Zu Füßen der Tumba die aus sieben Personen bestehende Familie des Stifters, fast vollfigurig heraustretend. Im oberen Aufsatz (von einem zweiten Stockwerk wie bei den vorhergehenden Epitaphien kann hier nicht recht die Rede sein) die Halbfigur von Gott-Vater als Marmor-Medaillon.



*) Über Anna Schonermarck, geb. Kassebom, vgl. Etw. 1738, S. 337. Ihr Schwiegersohn Hajo a Nessa war der Erbauer des Eckhauses Nr. 34 am neuen Markte und der Großen Wasserstraße, an welchem Hause oberhalb des Portals, sowie auch an der Seite der großen Wasserstraße , sein und seiner Ehefrau Anna, geb. Schonermarck, Wappen angebracht sind. Portal-Abbildung S. 264. (Crull.)

.

.

.

Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Rostock. 045 Marienkirche, Schonermarcksches Epitaph

Rostock. 045 Marienkirche, Schonermarcksches Epitaph