Rostock - Die St. Jacobi-Kirche - Epitaphien - Reutersches Epitaph

Aus: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin. I. Band
Autor: Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe, Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Hofrat, Erscheinungsjahr: 1898

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, Amtsgerichtsbezirk Rostock, Hansestadt, Denkmäler, Bauten, Architektur, Kirchen, Kirchenmobiliar, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Denkmalsschutz, Geschichte, Geschichtsdenkmäler, Regionalgeschichte, Landesgeschichte, Stadtgeschichte, Kirchengeschichte, Marienkirche
Epitaph von Holz, aber in ähnlichem Geschmack wie die beiden vorigen. Es gehört dem am 19. Februar 1583 gestorbenen Henricus Reuter aus Nürnberg (Nurenberg). Als Mittelfeld ein Gemälde auf Holz, welches die Dreieinigkeit mit dem anbetenden Stifter darstellt. Unten in zierlich aus Holz geschnitzter Cartousche der Sündenfall. Oben gleichfalls ein Holzrelief: Gott-Vater (als Bruststück) mit Engeln in Wolken. Neben dem Mittelbilde links die Fides, rechts die Spes in einer Nische, beide als Vollfiguren.



                              Reutersches Epitaph
Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Schlie, Friedrich Dr. (1839-1902) Professor, Archäologe und Kunsthistoriker, Direktor der Großherzoglich-Schwerinschen Kunstsammlungen

Rostock. 082 St. Jacobi-Kirche Reutersches Epitaph

Rostock. 082 St. Jacobi-Kirche Reutersches Epitaph