Rostock 1807 - Von den Einwohnern - die physische Beschaffenheit der Kinder - körperliche Züchtigung, Gewalt

Aus: Bemerkungen aus dem Gebiete der Heilkunde und Anthropologie in Rostock. Bd 1. Medizinische und anthropologische Bemerkungen über Rostock und seine Bewohner
Autor: Nolde, Adolf Friedrich Dr. (1764-1813) Professor der Medizin, Erscheinungsjahr: 1807

Exemplar in der Bibliothek ansehen/leihen
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Hansestadt Rostock, Kinder, Erziehung, körperliche Züchtigung, Gewalt gegen Kinder, erzwungener Gehorsam, Schläge, Folgsamkeit,
Wenn gleich körperliche Züchtigungen nicht unter allen Umständen bei der Erziehung vermieden werden können; so ist doch wohl nicht zu leugnen, dass sie häufig übertrieben werden. In vielen hiesigen Familien weiß man die Kinder auch ohne Schläge zum Gehorsam, zur Folgsamkeit und Ordnung zu bringen: und wer sollte sich davon nicht überzeugen, dass man durch ein freundliches Benehmen, durch Geduld und vernünftige Behandlung, wovon ich einen strafenden Ernst und andere mehr zur Humanität führende Besserungsmittel nicht ausschließe, sich weit sicherer das Zutrauen der Kinder erwerben und ungleich mehr ausrichten kann, als durch Schläge? Gleichwohl denken so nur die Gebildeten und Aufgeklärten unter uns. Bei weitem der größere Teil von Eltern, und selbst auch einige Lehrer, die sich mit Erziehung und Unterweisung der Kinder beschäftigen, glauben noch, ohne dieses Mittel nicht fertig werden zu können; und in manchen Familien aus den unkultivierten Klassen gehören noch die Schläge zur Tagesordnung. Aber auch hier habe ich fast immer die Wahrheit bestätigt gefunden, dass Schläge nur erbittern, oder höchstens einen erzwungenen Gehorsam bewirken, nicht aber wirklich bessern und die Humanität unter den Menschen befördern. Ja nicht selten sind mir Fälle aufgestoßen, wo gewiss die Schläge nicht nur ganz am unrechten Orte angebracht waren, sondern auch noch überdem mit so barbarischer Grausamkeit selbst von den Eltern eine solche Strafe vollzogen wurde, dass die körperliche Gesundheit der Kinder darunter leiden musste. Dergleichen Vorfälle seltener zu machen und die Eltern von einer so strafbaren Handlungsweise zurückzubringen, steht allein in der Gewalt der Prediger, die sich durch freundschaftliche Unterhaltung über solche und ähnliche Gegenstände, oder durch einen hierauf sich beziehenden Kanzelvortrag und durch eigenes Beispiel unstreitig weit verdienter um ihre Gemeinden machen können, als durch das ewige Dogmatisieren und Polemisieren, wovon gerade diejenigen, die noch den größten Teil der Zuhörer ausmachen, selten etwas begreifen, und noch seltener einigen Nutzen für ihre Moralität mit nach Hause nehmen. Man verzeihe mir diese Abschweifung, die ich nicht unterdrücken konnte, weil dergleichen Bemerkungen noch immer Wahrheiten enthalten, die nicht oft genug gesagt werden können.
Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche

Rostock - Giebelhäuser bei der Nicolaikirche

Hansestadt Rostock, Giebelhäuser und Marienkirche

Hansestadt Rostock, Giebelhäuser und Marienkirche

Rostock - Markt, Marienkirche und Blutstraße

Rostock - Markt, Marienkirche und Blutstraße

Hansestadt Rostock - Stadtansicht

Hansestadt Rostock - Stadtansicht

Rostock, Lange Straße, Marienkirche in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts

Rostock, Lange Straße, Marienkirche in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts

Rostock vor dem Steintor

Rostock vor dem Steintor