Revision der Mecklenburgischen Heimat- und Niederlassungsgesetze

Aus: Mecklenburgisches Gemeinnütziges Archiv, Band 1
Autor: Redaktion, Erscheinungsjahr: 1850
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Mecklenburgische Heimat- und Niederlassungsgesetze, Patriotischer Verein,
In der Herbstversammlung des Güstrow-Distrikts des patriotischen Vereins stellte Pastor Hermes-Lüssow den Antrag:

„Der patriotische Verein wolle sich als solcher bei der Landesgesetzgebung dringend dafür verwenden, dass die Mecklenburgischen Heimat- und Niederlassungsgesetze eine tunlichst baldige Umgestaltung erfahren.“

Bei der Motivierung ging der Antragsteller von den Erfahrungen aus, die er in seinem Kirchspiele habe machen können, wo in früheren Zeiten, nach Ausweis des Kirchenbuches, das Verhältnis der unehelichen Kinder zu den ehelichen ein sehr günstiges gewesen, in neuerer Zeit aber sich in dem Grade verschlimmert habe, dass, wenn man statistische Vergleiche anstelle, jetzt das Kirchspiel Lüssow hinsichtlich der unehelichen Geburten gleich auf London und Paris folge. Die Ursache dieser beklagenswerten Erscheinung glaubte Pastor Hermes, nach den von ihm gemachten Beobachtungen, vornehmlich in den mangelhaften Heimatgesetzen und der außerordentlichen Erschwerung der Niederlassung suchen zu müssen, und tat auf diese Weise dar, dass die Revision der bezüglichen Gesetze unerlässlich und unaufschiebbar geworden sei.

Die Distriktversammlung, wenn sie auch die Wichtigkeit der Frage nicht verkannte und die ausgesprochene Ansicht im allgemeinen teilte, schloss sich doch der Ansicht des Direktors an, dass von einer Verwendung des patriotischen Vereins in dem angedeuteten Sinne, unter den obwaltenden Umständen nicht viel zu hoffen stehe, wie denn überhaupt vor einer definitiven Regelung der politischen Verhältnisse des Landes eine Aufnahme des angeregten Gegenstandes undenkbar erscheine; dass aber auch außerdem die Frage der Revision der Heimat- und Niederlassungsgesetze, als welche auf das politische Gebiet überführe, außerhalb der eigentlichen Sphäre des patriotischen Vereins liege, und bei diesem schwerlich die Geneigtheit vorauszusetzen sei, das politische Gebiet nochmals zu betreten. Dagegen wurde der Wunsch zu erkennen gegeben, dass Pastor Hermes seine Ansichten der Öffentlichkeit übergeben, resp. solche in einer ausführlichen Ausarbeitung dem Hauptsekretär für die „Annalen“ mitteilen möge; denn von einer Tätigkeit in der Presse, zu dem Zwecke, Aufklärungen zu geben und die Bedeutung der Frage ins Licht zu setzen, mochte man sich unter den obwaltenden Umständen allein Nutzen für die Sache versprechen.
Güstrow im Jahre 1632.

Güstrow im Jahre 1632.

Güstrow - der Dom.

Güstrow - der Dom.

Güstrow - der Markt.

Güstrow - der Markt.

Güstrow.

Güstrow.