Reise durch Vor-Pommern und Mecklenburg

Aus: Meine Reise durch Schlesien, Galicien, Podolien nach Odessa, der Krim, Konstantinopel und zurück über Moskau, Petersburg, durch Finnland und die Insel Rügen im Sommer 1832. Zweiter Teil. Leipzig, 1834.
Autor: Behr, August von (?-?), Erscheinungsjahr: 1834
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Insel Rügen, Reisebeschreibung, Aale, Neuendorf, Pommern, Arkona, Jasmund, Wiek, Greifswald, Putbus, Stubbenkammer
Vor-Pommern und Mecklenburg-Strelitz, das wir passierten, sind bekannte Länder; ich vermag auch um so weniger Neues, darüber zu sagen, als wir nur im Fluge und zum Teil bei Nacht durcheilten. Auf der ersten Hälfte hatten wir Not, Postpferde zu bekommen, da es keine gangbarer Poststraße ist.

************************************
Schon auf der ersten Station Loitz, einem garstigen Nest, mussten wir über zwei Stunden auf Pferde warten; man hing uns gegen die Regel, deren vier auf, recht schlechte Grasepferde, und es schien uns, als sei Naglers glänzender Wirkungskreis noch nicht recht durch Vorpommern gedrungen, das uns übrigens im Helldunkel der Nacht schöne Güter und herrliche Alleen zeigte; es gab aber auch zwischendurch tiefen Sand.

Mecklenburg-Strelitz hatte sich noch strenger gegen die Cholera abgesperrt; wir schlüpften aber glücklich durch, da aus Versehen das Visa unseres Passes um mehrere Tage antedatiert war, und so beinahe zehn Tage herauskamen, die wir schon auf unverdächtigem preußischen Gebiete verlebt haben sollten. Unser Weg führte durch Neu-Brandenburg, ein freundliches Städtchen, dass viele Denkmäler alter Bauart aufzuweisen hat; wir ließen Neustrelitz rechts liegen, fuhren an einen großen schönen See entlang, durch herrliche Buchenwälder, über Altstrelitz und Fürstenberg; traten bei Granson wieder ins preußische Gebiet ein, fanden jetzt bessere Postabfertigung und gelangten über Löwenberg und Oranienbaum, mit seinem antiken Schloss, in der folgenden Nacht noch nach Berlin, wo wir zu unserer Freude schon viele Köthner Bekannte antrafen, welche das Herbstmanöver hingelockt hatte.

.

.

.