Neubrandenburg, den 28. Februar 1825 – Zur Verbesserung der Bildung der Jugend

Aus: Freimütiges Abendblatt, Band 8 (1826)
Autor: Redaktion - Freimütiges Abendblatt, Erscheinungsjahr: 1826
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg, Neubrandenburg, Schulwesen, Bildung, Gymnasium, Stadtschule, Stadtgeschichte, Landesgeschichte, Sittenbild, Kultur- Sitten- und Sozialgeschichte, Biertisch
Durch die häufigen Anzeigen in verschiedenen Blättern, welche uns von den Verbesserungen der zur Bildung der Jugend errichteten Anstalten Nachricht geben, fühlt sich Referent dieses, als ein Einwohner der Stadt Neubrandenburg, bewogen, auch etwas über die dortige Stadtschule zu sagen.

Schon lange klagten Stadt und Bürger über den Mangel einiger nötigen Lehrer, lange wurden ihre Klagen nicht erhört, bis vor einem Jahre ihre Wünsche auf eine glänzende Weise befriedigt sind. Durch drei neue Lehrer, welche bei den Elementarklassen angestellt wurden, sind nicht nur diese ausnehmend verbessert, sondern man sah sich auch in den Stand gesetzt, das bisher so geringe Lehrerpersonal der Töchterschule um zwei Lehrer (die bisher in den Elementarklassen der Knabenschule Unterricht erteilt hatten) zu vermehren. Dies alles verdanken wir den trefflichen Männern, welche nun der Spitze des hiesigen Magistrats stehen, und den guten Bürgern, denen das Wohl der aufblühenden Jugend so sehr am Herzen liegt. Aber dass ihr eifriges Streben für die Ausbildung der Menschheit nicht unbelohnt bleibt, haben schon die bedeutenden Fortschritte in der Musik bewiesen, welche die sämtlichen Klassen unseres Gymnasiums, unter Leitung des neuen Kantors, bei verschiedenen Gelegenheiten an den Tag legten; mögen diese Proben den Beschützern jener Kunst zugleich ein Beweis sein, mit welcher Liebe sie von den jungen Gemütern aufgefasst worden ist!

Doch leider hat auch unsere Stadt mit vielen andern Orten das Unglück gemein, dass sich innerhalb ihrer Mauern Menschen befinden, die diesen, das allgemeine Beste bezweckenden Anstalten, nach Kräften zu schaden suchen, und auch diese nennen sich — Bürger. — O stellte man sie mit den Heiden des Altertums, mit Griechen und Römern zusammen, wie klein, wie elend würden sie, die sich Christen nennen, vor jenen erscheinen! Was erregt denn bei jenen den feurigen und im Guten wetteifernden Geist unter der Jugend? Der Beifall war es und die Ermunterungen der Älteren; wehe aber dann unseren armen Gymnasiasten, die von einem großen Teil unserer ehrenwerten Bürgerschaft mit dem Prädikate „Schuljungen“ belegt, und deren lustige Scherze (von denen sich wohl kein erwachsener Mann, wenn er der Wahrheit die Ehre geben will, frei fühlt) von diesen Jugendhassern, so ungereimt wie möglich, „Sandgedanken“ genannt werden!

Wie soll der gute Geist, der schon seit mehreren Jahren auf unserer Schule obwaltet, bei so benannten Umständen erhalten werden? wie sollen die Mitglieder der Anstalt ein Fünkchen Achtung gegen Männer behalten, die so abgeschmackte Reden laut aussprechen? Zu wünschen wäre es, dass diese unbilligen Äußerungen, welche sich bisher nur auf Bier- und Branntwein-Häuser — wo einzelne Orakel den Kreis ihrer Zuhörer zu versammeln pflegen — erstreckten, endlich einmal höheren Orts vernommen werden, um daselbst das Nähere zu untersuchen.

„Und wie nehmen sich denn Ihre Gymnasiasten bei solchen Umständen?“ hört Referent den Leser fragen, und antwortet: „Vortrefflich!“ sie verachten eine Klasse von Menschen, der sie sich geistig so sehr überlegen fühlen, sie übersehen ihre Beleidigungen mit solchem Gleichmut, wie ihn der Weise seinen Feinden und Neidern zu zeigen gewohnt ist.

Referent fügt schließlich noch hinzu, dass er als ganz unparteiischer Berichterstatter in dieser Sache auftritt, und bittet nochmals zu bemerken, dass der in diesem Aufsatz etwas mitgenommene Teil der Bürger, der rohesten und ungebildetsten, kurz der Klasse von Menschen angehört, die die Zeit, welche ihre fleißigeren Mitbürger auf ihr Handwerk verwenden, in Schenken zubringen.

.

.

.

Neubrandenburg - Stadttore.

Neubrandenburg - Stadttore.

Neubrandenburg.

Neubrandenburg.

Neubrandenburg, Rathaus

Neubrandenburg, Rathaus

Neubrandenburg, Dangel-Turm

Neubrandenburg, Dangel-Turm

Neubrandenburg, alte Wickhäuser

Neubrandenburg, alte Wickhäuser

Neubrandenburg, Fritz-Reuter-Denkmal

Neubrandenburg, Fritz-Reuter-Denkmal

Neubrandenburg, Stargarder-Tor

Neubrandenburg, Stargarder-Tor