Mirow, den 1. März. 1825 – Verschönerung des Schlossgartens und des Ortes geplant

Aus: Freimütiges Abendblatt, Band 8 (1826)
Autor: Redaktion - Freimütiges Abendblatt, Erscheinungsjahr: 1826
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg, Mirow, Schlossgarten, Schlossanlage, Verschönerungen, Stadtgeschichte
Dem Vernehmen nach soll der hiesige Großherzogl. Schlossgarten mehr verschönert, und wie schon die allen Gewächs-Häuser, auch die Wohnung des in Ruhe gesetzten Kastellans, dessen Stelle jedoch wieder besetzt wird, verkauft und abgerissen werden; auch ist der der Zaun dieses Gartens bereits abgebrochen und wird durch einen neuen ersetzt, wie denn der das Schloss und die Kirche zur Hälfte umgebende Wall planiert und der Graben ausgefüllt werden soll.

Unser freundlicher Ort wird durch diese Veränderung sehr gewinnen; möchten doch aber auch zugleich die Kloake beim Seminar ausgefüllt und die tiefen Rinnsteine, welche quer über die Straßen gehen, bedeckt, so wie der Schlagbaum am Ende der Wahrenschen Straße, der viel zu niedrig ist und an welchem Fußgänger, auch wenn der Baum geöffnet, sich bei Nacht den Kopf einstoßen können, mehr erhöht werden.
Mirow, Schulgebäude

Mirow, Schulgebäude

Mirow, Schlosskirche (Johanniter-Kirche)

Mirow, Schlosskirche (Johanniter-Kirche)

Mirow in Mecklenburg

Mirow in Mecklenburg