Doberan, ein unbedeutender Flecken, 1 Stunde von der See entfernt.

Aus: Handbuch der Geographie für Töchterschulen und Gebildeten des weiblichen Geschlechts
Autor: Nösselt, Friedrich August (1781-1850) Pädagoge und Schriftsteller, Erscheinungsjahr: 1834
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Doberan, Ostseebad, Seebad, Badevergnügen, Badeort, Badeurlaub, Badegesellschaft, Badearzt, Baderegeln
Hier sind Seebäder angelegt, die im Sommer sehr stark besucht werden. Die Anlagen für die Badegäste sind recht angenehm. „Wozu aber braucht man erst solche Seebäder anzulegen? Kann man sich nicht überall in der See baden?"

Keines wegs! Zuvörderst muss der Grund aus feinem Kiessand bestehen, weil man weder im Moraste noch auf Felsenklippen umhergehen könnte. Ferner muss das Ufer flach sein, damit man nach und nach immer tiefer und tiefer hineingehen kann. Weiter muss es ein Meer sein, das keine Ebbe und Flut hat; wenigstens kann man sonst leicht von der Flut überfallen und weggespült werden. Die Ostsee hat aber keine Ebbe und Flut, und das mittelländische Meer hat deren nur eine ganz unbedeutende, kaum bemerkbare.

Endlich aber würde es seine große Unbequemlichkeit haben, wenn man vom Ufer aus in Badekleidern vielleicht eine Viertelstunde weit in die See gehen müsste, und vor Wind und Wetter keinen Schutz hätte. Darum ist folgende Einrichtung gemacht worden: In der See, da wo die gehörige Tiefe ist, stehen geräumige Wagen, die mit einem Zelte ringsum bedeckt sind. Zu einem solchen Wagen fährt der Badegast, kleidet sich hier ungesehen um, und steigt vermittelst einer Treppe ins Wasser. Hat er sich gebadet, so kleidet er sich auf dem Wagen wieder an, und fährt zurück. Oder es sind, wenn das Wasser tief genug ist, dass die Badewagen nicht weit vom Ufer stehen können, Bretter bis zu den Wagen gelegt, so dass man trockenen Fußes hingehen kann. Oder man setzt sich auf solche Wagen, und lässt sich in die See so weit, als nötig ist, fahren. Dabei ist in Doberan und in ähnlichen Seebädern für das Vergnügen und die Bequemlichkeit der Gäste gesorgt: Wohnungen, Ball- und Spielsäle, Traiteurs, Caroussels usw.
Der Kamp mit dem Herzoglichen Palais.

Der Kamp mit dem Herzoglichen Palais.

Der Heilige Damm und die Ostsee.

Der Heilige Damm und die Ostsee.

Die Großherzoglichen Logierhäuser in Heiligendamm.

Die Großherzoglichen Logierhäuser in Heiligendamm.

Badefreuden um 1890

Badefreuden um 1890

Bademode und Bakarren um 1900

Bademode und Bakarren um 1900

Bademode um 1900 am Ostseestrand

Bademode um 1900 am Ostseestrand