Die Eichen

Theodor Körner (1791-1813) zum Gedächtnis!
Autor: Körner, Theodor (1791-1813) Dichter und Dramatiker, Erscheinungsjahr: 1928
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Befreiungskriege, Theodor Körner, Mecklenburg, Volksdichter, Rosenberg, Wöbbelin
Aus: Ostmecklenburgische Heimat. Halbmonatszeitschrift der „Teterower Nachrichten“ für ostmecklenburgische Heimatwerte und Landeskunde. Verantwortlich für den gesamten Inhalt: Studienrat Dr. Gerhard Böhmer. — Druck und Verlag von Hermann Decker, Teterow, Malchiner Straße 15. — Erscheinungsort Teterow. (Mecklenburgische Schweiz) 1. Jahrgang. 1928. [im Bestand des Stadtarchivs der Stadt Teterow]

                              ******************************
Eine Heimatzeitschrift „Ostmecklenburgische Heimat“ gab der Verlag Hermann Decker, Inhaber Ernst Vick, in den Jahren 1928 bis 1945 regelmäßig heraus. Die Auflage betrug 3000, später 4000 Exemplare.(Aus: Kurt Bernhard, Die Zeitungs- und Zeitschriften –Verlage in Mecklenburg, 1982/83) F. Herholz

                              ******************************
Am 26. August [1928] jährt sich zum 115ten Male der Tag, an welchem der begeisterte Freiheitssänger auf Mecklenburger Erde sein Leben hingab. Bei der Verfolgung feindlicher Infanterie unweit des Dorfes Rosenberg erreichte ihn das tödliche Geschoss. Seine Freunde nahmen den teuren Leichnam mit nach Wöbbelin, wo sie ihm unter alten Eichen ein Grab gruben. Zu seinem Gedächtnis mag hier ein unvergänglicher Klang aus Theodor Körners jugendlicher Leier folgen:

,,Die Eichen“.

Abend wird's, des Tages Stimmen schweigen,
Röter strahlt der Sonne letztes Glühn;
Und hier sitz' ich unter euren Zweigen,
Und das Herz ist mir so voll, so kühn!
Alter Zeiten alte treue Zeugen,
Schmückt euch doch des Lebens frisches Grün,
Und der Vorwelt kräftige Gestalten
Sind uns noch in eurer Pracht erhalten.

Viel des Edlen hat die Zeit zertrümmert,
Viel des Schönen starb den frühen Tod;
Durch die reichen Blütenkränze schimmert
Seinen Abschied dort das Abendrot.
Doch um das Verhängnis unbekümmert,
Hat vergebens euch die Zeit bedroht,
Und es ruft mir aus der Zweige Wehen:
„Alles Große muss im Tod bestehen!“

Und ihr habt bestanden! - Unter allen
Grünt ihr frisch und kühn mit starkem Mut.
Wohl kein Pilger wird vorüberwallen,
Der in eurem Schatten nicht geruht.
Und wenn herbstlich eure Blätter fallen:
Tot auch sind sie euch ein köstlich Gut.
Denn verwesend werden eure Kinder
Eurer nächsten Frühlingspracht Begründer.

Schönes Bild von alter deutscher Treue,
Wie sie bessre Zeiten angeschaut,
Wo in freudig kühner Todesweihe
Bürger ihre Staaten festgebaut.
Ach was hilflos, dass ich den Schmerz erneue?
Sind doch alle diesem Schmerz vertraut.
Deutsches Volk, du herrlichstes von allen,
Deine Eichen stehn, du bist gefallen!
      (Aus: Leier und Schwert.)
Körner, Theodor (1791-1813) Dichter und Dramatiker

Körner, Theodor (1791-1813) Dichter und Dramatiker