Der schönste Punkt in Mecklenburg

Aus: Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation. Die kleinen deutsche Höfe, 37. Band
Autor: Vehse, Karl Eduard (1802-1870) deutscher Geschichtsschreiber, Erscheinungsjahr: 1856
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg-Vorpommern, Teterow
Der schönste Punkt in Mecklenburg ist unstreitig Teterow, ein nahe bei Güstrow gelegenes Städtchen, welches sich durch seine wahrhaft paradiesische Umgegend, aber auch durch unzählige Eulenspiegeleien, die wohl oder übel den Bewohnern Teterows zur Last gelegt werden, auszeichnet.

Es ist schon seit langen Jahren hergebracht, jede in Mecklenburg passierte Dummheit nach Teterow zu verlegen.

Heine erzählt, dass die Berliner ihre Dummheiten für „ungeheure Ironie“ auszugeben pflegen, wir helfen uns dadurch, dass wir den Fremden erzählen: „in Teterow soll einmal etc.“; doch kann man mit ziemlicher Gewissheit annehmen, dass der fragliche Passus sich in einer der größeren Städte Mecklenburgs ereignet, vielleicht gar in unserer Residenzstadt Schwerin das Licht der Welt erblickt hat.“
Teterow - Hechtbrunnen

Teterow - Hechtbrunnen

Teterow - vom Kurhaus gesehen

Teterow - vom Kurhaus gesehen