Das Blücher-Denkmal in Rostock

Aus: Freimütiges Abenblatt, Band 8 (1826)
Autor: Redaktion - Freimütiges Abendblatt, Erscheinungsjahr: 1826
Themenbereiche
Enthaltene Themen: Mecklenburg, Rostock, Befreiungskrieg 1813-1825, Feldmarschall von Blücher, Blücher-Denkmal, Goethe, Blücher-Platz
Das erste großartige Denkmal, das dem Feldmarschall zu Ehren in Deutschland zu Stande gekommen ist, steht in seiner Vaterstadt Rostock.

*****************************************
Schon im Jahr 1814 wurde der Entschluss dazu gefasst, und wenn auch die Veranlassung dazu ein Scherz war, so ist doch die Ausführung in vollem Ernste gemeint worden.

Einige für Blücher lebhaft begeisterte junge Freunde ließen in öffentlichen Blättern die Nachricht verbreiten, die Stadt Rostock werde ihrem Landsmann, dem Helden Blücher ein Denkmal errichten, ohne dass die Stadt darüber irgend einen Entschluss gefasst hatte. Blücher nahm jene Anzeige für wahr, und dankte in einem besonderen Schreiben den Bürgern von Rostock für die Teilnahme, die sie ihm bezeigten, obwohl er nicht ihr Landsmann geblieben sei. Der Rat zu Rostock versammelte sich; die Bürgerschaft beschloss, ein Denkmal zu errichten; die ganze Landschaft unterzeichnete und so übertrugen sie nun dem Direktor der Akademie der Künste in Berlin, Herrn Schadow, die Ausführung, der mit Goethe in Weimar sich darüber beriet.

Am 26sten August 1819 ward das eherne Standbild in Rostock auf dem Blücherplatze enthüllt. Als Marschall Vorwärts hat der Künstler den Helden dargestellt. Er trägt einen deutschen Landwehrrock, die rechte Hand streckt er mit dem Marschallsstabe vor, in schreitender Stellung. An dem untergelegten Granitwürfel sind zwei Reliefs, wo er auf dem einen in der großen Gefahr des 16ten Junius, auf dem andern als siegprangender Feldherr dargestellt ist. Die Inschriften sind von Goethe, und wenn junge und alte Dichterlinge gewitzelt haben, bessere Inschriften zu schmieden, so vergessen sie ganz die Bedeutung, die es hat, dass hier der erste Dichter den ersten Helden grüßt. Auf der vorderen Seite steht:

„Dem Fürsten Blücher von Wahlstatt, die Seinen.“

Aus der hintern Tafel:

„In Harren und Krieg,
In Sturz und Sieg,
Bewusst und groß,
So riss er uns
Vom Feinde los.“
Rostock Blücherplatz 1844

Rostock Blücherplatz 1844

Blücher, Gemälde von Gebauer (Hohenzollernmuseum)

Blücher, Gemälde von Gebauer (Hohenzollernmuseum)

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 4

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 4

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 2

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 2

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 3

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 3

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 1

Die Trümmer der französischen Armee bei ihrer Rückkehr ins Vaterland. 1