Achtung: Die besten Amazon Angebote gibt es heute auf dieser Seite (hier klicken)

Bureau für die Statistik der Juden

(Berlin-Halensee, Johann Siegismundstraße 3). Der im Jahre 1902 nach langjährigen Vorarbeiten in Berlin gegründete Verband für Statistik der Juden (Vorsitzender Dr. Alfred Nossig, Berlin-Halensee) hatte zum Ziel, die Erforschung der sozialen Verhältnisse der Juden aller Länder mit den Mitteln und der Methode der wissenschaftlichen Statistik zu befördern. Der Verband gab zunächst ein Sammelwerk „Jüdische Statistik“ (Berlin 1903) heraus, in dem Einzelbeiträge verschiedener Schriftsteller vereinigt sind. Nach dem die großen jüdischen Organisationen und Gemeinden für die Zwecke des Vereins gewonnen waren und finanzielle Unterstützung zugesagt hatten, wurde vom Verbande am 1.Oktober 1904 ein ständiges Bureau unter dem Namen „Bureau für Statistik der Juden“ errichtet.

Das Bureau bezweckt einmal, die in der amtlichen Statistik aller Länder und Städte über die Juden vorhandenen zerstreuten Daten zu sammeln und übersichtlich zu verarbeiten, andererseits durch eigene Erhebungen die amtliche Statistik zu ergänzen. Das Bureau gibt seit dem 1. Januar 1905 unter Ruppins Redaktion die monatlich erscheinende „Zeitschrift für Demographie und Statistik der Juden“ (Abonnementspreis jährlich 6 Mark) heraus, welche in größeren Abhandlungen und in einem „Statistischen Archiv“ mit kleineren Artikeln ein reichhaltiges statistisches Material bringt. Insbesondere finden sich ausführliche Angaben über Zahl, Wohnsitze und Verteilung der Juden auf Stadt und Land, über Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle, über Berufs, Bildungs- und Unterrichtsverhältnisse, Altersgliederung, Kriminalstatistik, Gottesdienst und Kultus, Übertritte und Austritte, Muttersprache, Staatsangehörigkeit, Wohltätigkeitspflege, Vereinswesen usw. Ferner sind die berufensten Anthropologen wie Prof. v. Luschan, Dr. Maurice Fischberg, Dr. A. Elkind, Dr. S. Weißenberg mit Abhandlungen über die Anthropologie der Juden vertreten. Die Neuerscheinungen auf dem von der Zeitschrift behandelten Gebiet werden regelmäßig besprochen.


Das Bureau gibt ferner als „Veröffentlichungen des Bureaus für Statistik der Juden“ in fortlaufender Folge Einzelabhandlungen über wichtige Materien heraus. Bisher sind erschienen oder im Erscheinen begriffen:

Heft No. 1. Der Anteil der Juden am Unterrichtswesen in Preußen. (Aus Anlaß des preußischen Volksschulgesetzes.) Preis 1,50 M

Heft No. 2. Die sozialen Verhältnisse der Juden in Rußland. (Auf Veranlassung des zionistischen Aktionskomitees.) Preis 2 M,

Heft No. 3. Die jüdischen Gemeinden in Deutschland. Preis 3 M

Heft No. 4. Die Juden in Österreich. Pr. 3 M

Heft No. 5. Die Juden in Rumänien,

Heft No. 6. Die Juden im Großherzogtum Hessen.

Alle diese Veröffentlichungen beruhen auf dem neuesten, teils von der amtlichen Statistik publizierten, teils vom Bureau selbst erhobenen Material.

Im Jahre 1905 hat das Bureau das bisher vom Deutsch Israelitischen Gemeindebunde in 16 Jahrgängen herausgegebene „Statistische Jahrbuch des Deutsch-Israelit. Gemeindebundes“ im 17.Jahrgange unter dem Titel „Statistisches Jahrbuch deutscher Juden 1905“ (Preis 2 M) bearbeitet. Dieses Buch gibt in Tabellenform alle jüdischen Gemeinden und Vereine in Deutschland mit den Namen ihrer Vorsteher und Beamten sowie ihren Kultus- und Etatverhältnissen an und enthält außerdem 35 statistische Tabellen über alle wichtigen Verhältnisse der Juden in Deutschland.


Dieses Kapitel ist Teil des Buches Zionistisches Abc-Buch