Achtung: Die besten Amazon Angebote gibt es heute auf dieser Seite (hier klicken)

Doberan

Das Dampfschiff Stralsund, das die Reise nach Doberan gewöhnlich in 6-8 Stunden zurücklegt, war sehr besetzt. Wir zählten über achtzig Männer, fast durchweg Ökonomen, die sich nur von Vollblut, Hochedel, Merino, Rapp, Weizen u. dergl. unterhielten. Der Himmel sah aus, als ob er jeden Augenblick den Ökonomen seine älteste und höchst gründlichste Methode der Vließwäsche explizieren wolle. Aber wir hatten, wie ich sehr bald bemerkte, einen Talisman an Bord, der es zu Regen und Sturm nicht kommen ließ. Unter all den rauchenden, lebhaft disputierenden Männern saß in reizender Schüchternheit eine höchst liebenswürdige kleine Frau an der Seite ihres Gatten. So oft das Wetter loszubrechen drohte, hob sie ihre schönen blauen Augen halb ängstlich, halb bittend nach oben und siehe: die Wolken teilten sich, der Himmel verlor die Courage zum Donnern und zum Blitzen und wurde zuletzt so galant, dass er der schönen kleinen Frau einen Sonnenstrahl zu Füßen legte, und ihr erklärte, dass er einzig um ihrer Anmut willen die den Ökonomen zugedachte Explikation der besten Vließwäsche unterlassen wolle. So, Ihr undankbaren Männer, wendet, oft Euch unbewusst, ein liebes Weib schweres Ungewitter von Euch ab. — Die Fahrt längs der pommerschen Küste, dem Darß, ist zum Sterben langweilig und wird hierin nur von der nächstfolgenden mecklenburgischen übertroffen. Hätte der Zufall, der mir stets günstiger als das Schicksal war, — wenn nicht beides eins und dasselbe ist — mich nicht an die Seite der schönen Frau geführt, ich wäre gestorben vor Langeweile, denn wer kann 8 Stunden lang von Ökonomie sprechen hören, wenn er sie nicht übt und nichts davon versteht? Endlich hieß es: der heilige Damm! der Badestrand von Doberan‚ und vor uns schimmerten in heller Beleuchtung mit grünem Hintergrunde die weißen beflaggten Gebäude, wie unser Bild sie darstellt. Etwa noch eine kleine Viertelmeile vom Strande mussten wir die Anker werfen und alsbald stießen nun vom Lande Boote und kleine Schaluppen ab, um die Passagiere ans Land zu setzen. Alles stürzte nun landbegierig kopfüber, kopfunter in die Fahrzeuge. Schnell waren sie voll. Wir, die Letzten, mussten mit unserer schützenden schönen Frau in eine wahre Nussschale steigen. Und nun, als ob Neptun es auf einen recht dummen Streich abgesehen hätte, so erhob sich jetzt plötzlich, als wir vom Schiffe abgestoßen, ein solcher Sturm, dass in der Tat unser Boot jeden Augenblick umzuschlagen drohte. Nie sah ich, der ich manche Seefahrten gemacht, das Vertrauen und die Fassung in einem schönen Frauengesichte so mutig und göttlich kämpfen und doch endlich in Tränen und in Jammer nach den Kleinen daheim ausbrechen; und zum erstenmale in meinem Leben fühlte ich meinen Arm in Todesangst umklammert in einem Augenblicke, wo die Gefahr allerdings nicht mehr wegzuraisonnieren war. Indessen, wir landeten glücklich mit einem recht herzlichen „Gott sei Dank“, jedoch auch mit dem Vorsatze, uns nie wieder auf solche Art ausschiffen zu lassen. Doberan hat denselben Fehler, wie Putbus. Es liegt viel zu weit vom Strande, von der sonst herrlichen Badestelle. Mit raschen Pferden hatten wir eine gute halbe Stunde zu fahren, ehe wir den in einem herrlichen Waldtale gelegenen eleganten, freundlichen Ort erreichten. Die breite schöne Chaussee führt an den üppigsten Feldern vorüber, es starrt hier alles von Fruchtbarkeit. Von den der Stadt zunächst gelegenen Höhen, dem Buchen- und Jungfernberge, wie auch von Dietrichshagen, genießt man hübsche Aussichten über Meer und Land. Besonders lieblich ist auch die Ansicht Doberans vom sogenannten Amerikagehölz. Der Ton des Badelebens ist hier, wie schon früher angedeutet, sehr vornehm, adelstolz, raffiniert, einförmig und nicht eben zur Erholung geeignet. Doch muss rühmend anerkannt werden, dass der Großherzog selbst mit dem besten Beispiele an der Verbesserung dieses Tones arbeitet. Überall erscheint er schlicht und einfach, ohne alle Abzeichen, in bürgerlicher Kleidung. Der Morgen geht in Doberan mit der weiten Fahrt zum Strande und mit dem Bade hin. Nach dem Diner im großen Salon versammelt sich die Gesellschaft auf dem Kamp vor dem Salon. Hier hört man Musik und trinkt Kaffee, tritt hin und wieder an die Bank im Logierhause, die hier alljährlich im Roulett und Faro gute Geschäfte macht, geht dann ins Theater, welches die hübsche Inschrift trägt: „Erkenne Dich selbst!“ und somit ist es Abend geworden, um wieder zum Essen in den Salon gehen zu können. Das ist das Leben hier einen Tag und alle Tage. Ich für mein Teil möchte um keinen Preis die ganze Saison so zubringen. Die Doberaner Kirche, recht versteckt und malerisch gelegen, ist, so wie die alte Klosterruine, im gotischen Stil erbaut und der näheren Betrachtung würdig, und außer manchen Kuriositäten findet man darin höchst abenteuerliche und ergötzliche Grabschriften. Die neueren Gebäude Doberans sind zwar, wie das großherzogliche Schloss, recht elegant, aber nicht imponierend zu nennen. Man sieht dem ganzen Ort an, dass er nicht planmäßig angelegt, sondern erst nach und nach entstanden ist. Machen wir von hier aus einen kleinen Abstecher nach dem 2 Meilen entfernten Rostock.
Dieses Kapitel ist Teil des Buches Wanderungen an der Nord- und Ostsee
Der Kamp mit dem Herzoglichen Palais.

Der Kamp mit dem Herzoglichen Palais.

Der Kamp in Doberan.

Der Kamp in Doberan.

Das Stahlbad zu Doberan.

Das Stahlbad zu Doberan.

Die Kapelle in Althof.

Die Kapelle in Althof.

Der Heilige Damm und die Ostsee.

Der Heilige Damm und die Ostsee.

Das Salon- und das Badehaus in Heiligendamm.

Das Salon- und das Badehaus in Heiligendamm.

Der Neue Markt in Doberan.

Der Neue Markt in Doberan.

Die Großherzoglichen Logierhäuser in Heiligendamm.

Die Großherzoglichen Logierhäuser in Heiligendamm.

Das Sommerhaus der Alexandriene.

Das Sommerhaus der Alexandriene.

Die Kirche - Das Doberaner Münster.

Die Kirche - Das Doberaner Münster.

Das Großherzogliche Palais in Doberan.

Das Großherzogliche Palais in Doberan.

Der Kamp nach Osten.

Der Kamp nach Osten.

Das Innere der Kirche zu Doberan.

Das Innere der Kirche zu Doberan.

Blick auf den Buchenberg zu Doberan.

Blick auf den Buchenberg zu Doberan.

alle Kapitel sehen