Drottars, Ober-Priester und Ober-Richter

Es waren im alten Schweden zwölf Drottars, oder Oberrichter, die auch zugleich Ober-Priester waren. Sie vereinigten alles, was dem Volke Ehrfurcht einstoßen konnte; denn sie waren Richter, Priester und Ärzte; sie sprachen dem Volke Recht, sorgten für die allgemeine Sicherheit, verordneten den Kranken Arzneien, und standen auch dem Gottesdienst vor. Odin hatte ihnen die Eigenschaften gewisser Kräuter, auch die Kenntnis anderer Heilmittel gelehrt, welches, so wie die listige Art der Ausspendung, nicht wenig zu seiner göttlichen Verehrung beitrug. Alles zum Gottesdienst gehörige geschah nach Odins Einrichtung, der sich jedoch, bei aller den Drottars verliehenen Macht, selbst vorbehielt die Gesetze zu geben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die zwölf Oberrichter im heutigen England, und vielleicht auch die zwölf Geschwornen bei den Tribunalen, in jener Verfassung Odins ihren Ursprung haben. Eigentlich war es eine Scythische Sitte, die dieser Gesetzgeber aus seinem Vaterlande mitbrachte; auch wurden nach und nach in andern von Scythischen und Gotischen Abkömmlingen bewohnten europäischen Ländern diese zwölf Männer-Gerichte gebräuchlich. Die Mehrheit entschied das Urteil; waren aber bei Kriminal-Fällen die Stimmen geteilt, so fiel dies durch die Milde der Gesetze zum Vorteil des Angeklagten aus.

Ein solches Gericht wurde im alten Schweden unter freiem Himmel gehalten. Der Vorsteher saß auf einem großen Stein, und die anderen zwölf Richter in einem Kreise um ihn herum. Das versammelte Volk schloss sodann einen großen Zirkel um das Tribunal. Richter und Zuhörer waren bewaffnet. Missfiel ihnen das Vorgetragene, so machten sie mit ihren Waffen ein unordentliches Geräusch; dagegen ihr Wohlgefallen und die Billigung der Urteilspruche durch ein dreimaliges cadenzartiges Schlagen auf ihre Schilder angezeigt ward.
Alle Titel aus dem Lexikus Verlag bei Amazon


Der Upsalische Drott hatte unter den Oberpriestern den höchsten Rang; auch war zu Upsala der vornehmste Opferplatz, so wie der Ort der allgemeinen Volks-Versammlung, wobei sich alle Scandischen Völker, durch Gesetze und Religions-Ideen getrieben, alle neun Jahr einfanden. Domar, der im Jahr 400 starb, Sohn des den Göttern geopferten Domalder, war der letzte Ober-Drott in Upsala, da sein Nachfolger den Königstitel annahm, und er auch eigentlich schon die höchste Person im Reiche gewesen war.
Dieses Kapitel ist Teil des Buches Geschichte Gustavs Wasa Königs von Schweden. Band 1