Das erste Schlachtengemälde, von dem erzählt wird

Das erste Schlachtengemälde, von dem erzählt wird, - Ich folge den Angaben von Henri Houssaye - stammt aus dem 8. Jahrhundert v. Chr.

Es war eine Schlacht der Magnesier, gemalt von Bularkes, dem dafür der König Kandaules sein Gewicht in Gold bezahlte.


Auch von den griechischen Malern der besten Zeit wissen wir, dass sie mehr als einmal die Kämpfe ihres Volkes zum Gegenstande ihrer Darstellungen gemacht haben. Aber alle diese Gemälde und Fresken, die Werke des Panainos und Polygnot, sind in dem großen Schiffbruche der antiken Malerei untergegangen. Die Schilderungen, die Plinius und Pausanias von ihnen geben, sind so verworren, dass sie keine klare Einsicht in die antike Schlachtendarstellung liefern.

Mehr Anhaltspunkte gibt das große Mosaikgemälde der Schlacht von Issus (Abb. 004). Darius, auf seinem Wagen stehend, umgeben von vornehmen Persern, die mit gesenkten Speeren den feindlichen Ansturm erwarten, hält die rechte Seite der Komposition. Vor dem königlichen Wagen wälzen sich mitten in einem Knäuel ein Pferd und sein Reiter, beide vom selben Pfeile durchbohrt, am Boden. Auf der linken Seite führt Alexander mit prachtvoller Bewegung, ohne Helm, das Schwert in der Hand, den Angriff einer erlesenen Schar von Genossen an. Sein Pferd bäumt sich auf, an den Nüstern durch einen Speerstoß verwundet, aber man fühlt, dass nichts den Anprall der Makedonier aufhalten wird. Der Widerstand der Perser ist vergebens. Ihrer wartet nur der Tod, kein Sieg. Bewunderungswürdig ist, abgesehen von dem Ausdruck der Bewegungen, die Einfachheit und Klarheit der Komposition. Houssaye sagt davon: „Man sieht den momentanen Stand der Handlung, man fühlt das Vorausgegangene, man ahnt die Lösung. Auch wenn Perser und Griechen dieselben Rüstungen trügen, könnte man sie an ihrer taktischen Situation ohne weiteres unterscheiden.“

Wie viel Anregung schließlich die griechische Plastik dem Kriege verdankt, ist allgemein bekannt. Freilich kann es sich bei diesen Friesen und Giebelgruppen nie um Darstellung von Örtlichkeiten oder bestimmten Schlachtmomenten handeln, überhaupt nicht um Charakterisierung all der Einzelheiten, die das Bild einer bestimmten Schlacht gestalten (Abb. 005, 006, 007). Sie stellen nichts dar als den einfachen begrenzten Kanon der Bewegungen, die von jeher bis an das Ende der Tage das Töten und Sterben begleiten. Nur das Typische, das Ewige in der Gebärde des Siegers und des Besiegten, das einfach Menschliche des Bedrohens und des Sterbens ist festgehalten. Diese Bildwerke zeigen nur, wie seit ewigen Zeiten der Speer zum Todesstoß erhoben wird, wie das Streitross unter der Verkürzung des Zügels den Nacken wölbt, wie mit charakteristischer Gebärde der am Boden liegende Verwundete den beschildeten oder nackten Arm zur Abwehr erhebt. Alles ist idealistische Steigerung, alles ist dem Momente weit entrückt, nirgends ragt die konkrete Wirklichkeit in die Gestaltung hinein. Nicht Schlachten, sondern die Schlacht ist es, was sie zur Anschauung bringen.
Dieses Kapitel ist Teil des Buches Der Krieg in Bildern
004. Alexander der Große in der Schlacht bei Issus 333 v. Chr. Pompeianisches Mosaik, Neapel Museo Nationale.

004. Alexander der Große in der Schlacht bei Issus 333 v. Chr. Pompeianisches Mosaik, Neapel Museo Nationale.

005. Cimbernschlacht, um 100 v. Chr.. Römischer Sarkophag mit Darstellung eines Kampfes gegen Germanen und Kelten. Kapitolinisches Museum, Rom.  Die Darstellung bestätigt die von zeitgenössischen römischen Schriftstellern erwähnte Sitte, dass die „Barbaren“ vor der Schlacht ihre Kleider abwarfen.

005. Cimbernschlacht, um 100 v. Chr.. Römischer Sarkophag mit Darstellung eines Kampfes gegen Germanen und Kelten. Kapitolinisches Museum, Rom. Die Darstellung bestätigt die von zeitgenössischen römischen Schriftstellern erwähnte Sitte, dass die „Barbaren“ vor der Schlacht ihre Kleider abwarfen.

006. Erster dacischer Krieg 102 n. Chr. Übergang der Römer über eine Schiffbrücke Relief der Trajansäule.

006. Erster dacischer Krieg 102 n. Chr. Übergang der Römer über eine Schiffbrücke Relief der Trajansäule.

007. Erster dacischer Krieg 102 n. Chr. Szene aus einer Feldschlacht. Relief der Trajansäule.

007. Erster dacischer Krieg 102 n. Chr. Szene aus einer Feldschlacht. Relief der Trajansäule.

alle Kapitel sehen