Scherer, Georg geb. 1828 in Dennenlohe, gest. 1909

Georg Scherer, geboren 1828 zu Dennenlohe bei Ansbach, studierte in München Philosophie und Philologie und ging 1854 als Erzieher eines Neffen des Baron Cotta nach Stuttgart, wodurch er in Beziehungen zur Cottaschen Buchhandlung kam und die schwäbischen Dichter näher kennen lernte. Nach dem Abgang seines Zöglings zur Universität promovierte er in Tübingen zum Dr. phil. und habilitierte sich 1864 an der Technischen Hochschule zu Stuttgart als Dozent für Ästhetik, Literatur- und Kunstgeschichte. 1871 wurde er zum Professor, Bibliothekar und Verwaltungsbeamten an der k. Kunstschule daselbst ernannt. Um die betreffenden Kunstwerke an Ort und Stelle zu studieren, mochte er größere Reisen nach Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland etc. Auch der Erforschung und Aufzeichnung des deutschen Volksliedes widmete er besondere Sorgfalt. Seit 1881 lebt er wieder in München seinen Studien und literarischen Arbeiten. Schriften: Gedichte, illustriert v. Paul Thumann. Deutscher Dichterwald. Lyr. Anthologie. Die schönsten deutschen Volkslieder mit Bildern und Singweisen. Jungbrunnen. Deutsche Volkslieder (Textausg.) Illustr. deutsches Kinder- buch. Deutsches Rätselbuch.


Alle Titel aus dem Lexikus Verlag bei Amazon
Dieses Kapitel ist Teil des Buches Das literarische München
Scherer, Georg geb. 1828 in Dennenlohe, gest. 1909 in München

Scherer, Georg geb. 1828 in Dennenlohe, gest. 1909 in München

alle Kapitel sehen